postweihnachtliche Neuigkeiten

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip28. Dezember 2005, 22:12 Uhr

So – nun soll es endlich mal soweit sein. Die Feiertage sind vorbei und damit kann ich endlich meine mühselig bis Weihnachten geheim gehaltenen Neuigkeiten auch hier veröffentlichen. Ich musste mir ganz schön auf die Zunge bzw. die Finger beißen, um hier nicht zuviel zu verraten und mir somit eine schöne Überraschung für meine engsten Vertrauten zu erhalten. Denn wie gesagt: Big Brother ist überall und es wäre ärgerlich, wenn sie es schon eher erfahren hätten. Aber ich war erfolgreich und ich konnte meiner Familie eine große Überraschung pünktlich zum Feste machen.

Nun aber mal Butter bei die Fische und Fakten auf den Tisch. Wer meinen Blog schon etwas länger liest („länger“ ist natürlich relativ – Zappelfillip.de gibt’s ja erst seit August), weiß dass ich im März dieses Jahres mein Studium (der Medientechnologie) an der TU Ilmenau (Thüringen) abgeschlossen habe. Da die Arbeitsplatzsuche nicht besonders erfolgreich verlief, beschloss ich, einer länger andauernden Arbeitslosigkeit durch ein Praktikum zu entgehen – allemal besser, als im Lebenslauf ein großes „Nichts“ stehen zu haben. Macht sich nicht gut für Bewerbungen. Und lernen kann man bei einem Praktikum immerhin auch was. Nicht zuletzt erhoffte ich mir natürlich , dadurch vielleicht den Weg zur Festanstellung in einer Firma zu finden.

Deshalb war ich mehr als erfreut, als ich im September dieses Jahres ein halbjähriges Praktikum bei BMW in München beginnen konnte. Dort bin ich seither an der Entwicklung eines multimedialen Systems beteiligt – natürlich alles »psssst« und ungemein „top secret“. Darf halt nix erzählen. Aber ein Praktikum in einem solchen Weltkonzern macht sich freilich immer gut im Lebenslauf, auch wenn es, wie sich herausstellte, keine Aussicht auf Übernahme gibt – gehofft hatte ich es trotzdem.

Anfang Dezember erfuhr ich dann über 5 Ecken von der Stellenausschreibung einer Firma etwas südlich von München. Sie ist eines der führenden Ingenieurbüros für Beratungsleistungen, Prüfungen und für Planungen bei

  • Bauten und Gebäuden
  • Umwelt und Immissionsschutz
  • Technik und Produkten.

Gesucht wurde (unter anderem) ein „Beratungsingenieur Produktprüfung“. Es gibt einen Bereich innerhalb der Firma, der im Auftrag von Kunden Produkte der Consumer Electronics – die sogenannte „braune Ware“ (MP3-Player, Fernseher, DVD-Player etc.) – testet und vergleicht. Und genau diese Gruppe soll aufgestockt werden. Dabei geht es allerdings nicht nur um die Testdurchführunge an sich, sondern alles drum herum: Projektplanung und -organisation, Budgetverwaltung, Angebotserstellung, Kundenbetreuung etc.

Also habe ich mich auf diese Stelle beworben, nachdem ich mit dem Personalleiter telefoniert hatte. Er forderte mich auf, möglichst schnell meine Unterlagen zuzusenden, da man sich bald entscheiden wolle. Also Freitag telefoniert, am Montag Bewerbung abgeschickt und schon am Donnerstag (08.12.05) zum Vorstellungsgespräch gewesen – mein allererstes (abgesehen von diversen Praktika). Das Gespräch dauerte 4 Stunden, aber es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre, weshalb das nicht weiter problematisch war. Man hat sich sehr viel Zeit genommen, ich habe über meinen „Werdegang“ berichtet und im Gegenzug viel über die Firma und ihre Geschäftsfelder erfahren. Natürlich kam im Laufe des Gespräches auch die Frage nach meinen Gehaltsvorstellungen. Davor hatte es mir in Gedanken immer gegraut. Aber auch das habe ich souverän gemeistert. ;) Zum Abschluss sagte man mir noch, dass ich nun einer von 2 Kandidaten wäre, zwischen denen man sich entscheiden wolle. Und man sei gewillt, dies möglichst noch vor Weihnachten zu tun.

2 Wochen war ich geduldig, um dann doch einmal hochinteressiert anzurufen und mich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Kann ja nix schaden, sich nochmal ins Gedächtnis der wichtigen Leute zu bringen. Nun teilte man mir mit, dass man sich tatsächlich diemal etwas schwerer tat, da man überlegte, uns beide zu übernehmen, schließlich hätten wir beide unsere Stärken auf bestimmten Gebieten. Ich solle mich noch ein wenig gedulden, auch wenn es wahrscheinlich vor Weihnachten noch keine Neuigkeiten geben würde. Umso mehr war ich überrascht, als am 23. Dezember zum späten Nachmittag doch noch der Anruf aus München kam: Ich würde den Job bekommen. Heureka! Das war wirklich die beste Nachricht seit langem und mein schönstes Weihnachtsgeschenk. ;) Verraten hatte ich meiner Familie von dem ganzen Bewerbungsprozess noch nichts, weshalb dies auch gleich meine Weihnachtsüberraschung sein würde. Nun geht es also Mitte Februar in München weiter, in einer Firma, die mich sehr beeindruckt und positiv überrascht hat. Ich freue mich schon sehr auf meinen Berufseinstieg und hoffe, dass ich dann auch alles so meistern kann, wie ich das gern hätte. Aber ich bin sehr zuversichtlich! Im Übrigen bekomme ich sogar ein höheres Gehalt als ich im Bewerbungsgespräch als Wunsch angegeben hatte – soviel zum Thema deutsche Wirtschaft und Heuschrecken. Allerdings muss man auch sagen: diese Firma ist nicht das, was man sich unter einem gewöhnlichen Unternehmen vorstellt. Sie sind sehr fortschrittlich und durchaus mitarbeiterorientiert!

Auf jeden Fall kann ich sagen, dass mir ein sehr großer Stein vom Herzen fällt. Denn auch wenn es Akademiker sicher noch nicht soooo schwer auf dem deutschen Arbeitsmarkt haben, ein bisschen Sorgen macht man sich ja schon, wenn es nicht sofort nach dem Studium weitergeht. Aber jetzt liegt es ja wirklich nur an mir. I freu mi!

PS: Es werden übrigens tatsächlich beide Endkanditen eingestellt, wenn auch der andere Bewerber auf einer etwas anderen, seinen Fähigkeiten entsprechenden Position.

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

6 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: Flocke am 28.12.2005, 23:43 Uhr

    Glückwunsch! Ich freu mich ganz doll mit Dir! Spuck über den Rücken und wünsche: Toi-Toi-Toi!!!

  2. Kommentar: Brüderchen am 28.12.2005, 23:50 Uhr

    Er arbeitet doch noch was. Wir hatten schon nicht mehr daran geglaubt ….. ;)

  3. Kommentar: Zappelfillip am 29.12.2005, 00:01 Uhr

    Naja irgendwann kam ich dann doch nicht mehr drum herum ;)

    Danke Flocke :D

  4. Kommentar: Flash am 29.12.2005, 00:27 Uhr

    Glückwunsch.
    Dann wünsche ich neben den vielen Geld noch zahlreiche BE.

  5. Kommentar: Towanda am 29.12.2005, 00:44 Uhr

    Meinen Glückwunsch und frohes Schaffen!

  6. Kommentar: Matthias am 29.12.2005, 10:10 Uhr

    Die herzlichsten Glückwünsche natürlich auch von uns. In der heutigen Zeit ist es wirklich für niemanden mehr einfach einen Job zu finden.

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden