Toller Tagesbeginn

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip31. Oktober 2005, 09:50 Uhr

Morgen ist in Bayern im Zusammenhang mit einer weltweit operierenden Sekte ein Feiertag und man nimmt an, halb München macht heute einen Brückentag. Dem scheint ja auch zu sein, denn wir sitzen hier in der Abteilung bis jetzt zu viert – wahrscheinlich kommt noch ein Fünfter. Eigentlich sind wir 21 Kollegen.
Und trotzdem war die ver… maledeite U-Bahn heute so voll, dass ich erst ab den „hinteren“ Bahnhöfen einen Sitzplatz hatte. Vielleicht kann man es aber auch auf die neuen U-Bahnzüge (die sogenannten C-Züge) schieben. Einen solchen hatte ich nämlich heute und die haben nach meiner Auffassung weniger Sitzplätze auf gleichem Raum wie die alten. Es wird zwar behauptet, diese hätten sogar 5% mehr Plätze, aber das ist bestimmt auch Teil einer großen Verschwörung.

Naja zumindest ist es angenehm ruhig heute in der Abteilung, überhaupt im ganzen Gebäude. Zwischenzeitlich haben wir nun auch die Maximalbesetzung von 3 Mann und einer Frau erreicht.

 

Neue deutsche Räschtschreipunk

Rubrik:  Gegrinst  ·  Autor:  Zappelfillip29. Oktober 2005, 16:09 Uhr

Trauriger Anlass aber doch lustig zu lesen. Vielleicht hätte er jemanden fragen sollen, der sich mit sowas auskennt. Nicht falsch verstehen! Armer Kerl, schade um den Wagen aber etwas schmunzeln darf man doch, oder!? Ich sag‘ nur:

Die Jagdsehsohn ist eröffnet.

[via BloggingTom]

 

MP3-Player

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip29. Oktober 2005, 15:59 Uhr

Bereits vor ein paar Tagen habe ich mich darüber beschwert, dass mir die 256 MB Speicher in meinem Handy zum Musik hören mittlerweile zu wenig sind. Wenn man jeden Tag eine dreiviertel Stunde braucht, um zu oder von der Arbeit zu kommen, hört man sich schnell an der wenigen Musik satt. Dabei hatte ich schon sehr komprimiert (ich verwende das Format AAC), so dass 6 oder 7 Alben auf die Speicherkarte passten. Aber um Abwechslung zu bekommen, hätte ich öfter mal die Musik wechseln müssen. Da siegte aber klar die Faulheit.

Also reifte in den letzten Tagen der Gedanke, mal unverbindlich nach einem MP3-Player Ausschau zu halten, welcher ordentlich Speicher zur Verfügung stellt. Selbst 1 GB erschien mir da noch zu wenig. Daher sollte es am besten schon ein Player mit Festplatte sein. Nun kosten die Dinger bekanntlich immer ordentlich Geld. Gerade die Apple iPods sind ja Vorreiter in Sachen Überteuerung. Da bezahlt man Name und Design ordentlich mit.

Nun fand ich gestern im aktuellen Saturn-Prospekt (Kalenderwoche 43) ein Angebot was sehr interessant klang. Das Teil nennt sich Gmini XS202 der Firma Archos und kostet bei Saturn 189 €. Okay – vom Hersteller habe ich zugegebenermaßen noch nie etwas gehört. Verwundert aber auch nicht weiter, schließlich habe ich mich bisher auch noch nicht mit MP3-Playern beschäftigt. Also zuerst einmal ein wenig im Internet recherchiert. Und siehe da: das Teil schien richtig gut. Bei Xonio landete es auf Platz 2 der Player über 10 GB Speicherkapazität. Erstaunlicherweise übertraf es zum Beispiel die angegebene Akkulaufzeit von 17 Stunden um ganze 5 Stunden. Auch der Klang wurde sehr gelobt, ebenso die Bedienung. Als einzig wirkliche Schwächen wurden lediglich die schlechten Kopfhörer und ein nicht mehr sehr zeitgemäßes Display aufgeführt. Beides Dinge, die zumindest für mich nicht wirklich wichtig sind, denn oftmals taugen beigelegte Kopfhörer nichts und deshalb kauft man sich sowieso einmal im Leben ein Paar gute. Und vorrangig möchte ich Musik hören, da isses mir wurscht, ob das Display nun so toll ist oder nicht.

Archos Gmini XS202Als ich gelesen hatte, dass auch Chip den Player sehr gut beurteilt hat, stand mein Entschluss fest. Wenn ich mir überlege, das viele Player mit 1 GB nicht sehr viel weniger kosten, bin ich doch mehr als zufrieden. Zumal der Gmini XS202 für einen Festplatten-Player eine angenehme Größe hat. Nungut er ist etwas schwerer als ein Flash-Speicher-Player, hat dafür aber auch mindestens die 20fache Speicherkapazität. Und so nenne ich ihn seit heute mein Eigentum. Benutzt habe ich ihn bis jetzt noch nicht, da erstmal der Akku vollständig geladen werden muss. Mir fällt auf: 2 sehr schöne blaue LEDs :)

 

Heute im Briefkasten

Rubrik:  Gegrinst  ·  Autor:  Zappelfillip29. Oktober 2005, 15:20 Uhr

Ein unmoralisches Angebot

Folgendes nicht wirklich misszuverstehendes Angebot fanden wir heute in unserem Briefkasten. Man beachte die diffizile Feinheit und Eleganz der Handschrift. ;) Möglicherweise wurde es von einem schon nicht mehr ganz zitterfreien Opa geschrieben. Oder der Schreiber war mit der anderen Hand, während er diese Zeilen verfasste, anderweitig beschäftigt. :twisted:

Nunja, jedenfalls werde ich dieses Angebot nicht annehmen – auch wenn es noch kostenlos ist. Ich bin keine Frau ohne Zeitdruck. Nicht einmal meine Freundin ist eine Frau ohne Zeitdruck! Gibt es denn überhaupt noch Frauen ohne Zeitdruck? Kaum! Und Frauen mit Zeitdruck scheint er nicht zu wollen. Obwohl mich schon ein bissl interessieren würde, was denn nicht möglich ist. Hmm…

Sehe ich das eigentlich richtig, dass der I-Punkt in „diskret“ einem kleinen Herzchen ähnelt!? Ob das wohl gewollt war oder nur der Zittertatsache geschuldet ist?

Auf jeden Fall muss man dem Herren Respekt zollen! Der muss so… nennen wir es rattig… sein, dass er ganz viiiiieeele solche Zettelchen alle per Hand schreibt und auch so sauber abschneidet. Also ich hätte das ja am Computer gemacht. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

Die Telefonnummer habe ich nur ein wenig unkenntlich gemacht, falls dieses Angebot wider Erwarten doch nicht ernst gemeint ist und nur jemand jemanden ärgern möchte und der zweite jemand keine Ahnung von der Verteilung seiner Handynummer hat. Ansonsten hätte ich mit der Veröffentlichung keine Probleme, schließlich kennen diese jetzt auch etliche hunderte Erfurter Haushalte. :D

 

Mutterwahn

Rubrik:  Gefragt  ·  Autor:  Zappelfillip26. Oktober 2005, 17:05 Uhr

Warum lieben kleine Mädchen, selbst gerade erst dem Babyalter entwachsen, Säuglingspuppen so sehr? Ist es wirklich schon in dem Alter das von der Umwelt implizierte bzw. suggerierte Rollenverhalten? Oder hat es was mit den Genen zu tun?

 

Zukunftsmail

Rubrik:  Erhascht  ·  Autor:  Zappelfillip26. Oktober 2005, 14:11 Uhr

Es ist Mittwoch, der erste Juli im Jahre 2031. Wenige Tage zuvor hatten wir im südlichen Deutschland rund um Neu München einen der schlimmsten Wirbelstürme seit auch wir zum gefährdeten Gebiet gehören. Ich erinnere mich noch, dass das Jahr 2005 als Beginn des „Sturmzeitalters“ galt. Damals begann alles in der Karibik damit, dass unverhältnismäßig viele Wirbelstürme innerhalb eines Jahres auftraten. Nur 5 Jahre später traf es dann auch Europa. Die Bevölkerung wurde ziemlich überrascht und es gab in den folgenden Jahren viele Tote und hohe Sachschäden zu beklagen. Danach konnte man die auftretenden Schäden aber durch massive Betonbauten und Schutzbunker kontinuierlich eindämmen. Heute sind die manchmal mehrere Wochen andauernden Stürme fast schon zum Alltag geworden. Im Gegensatz zu früheren Zeiten bewegen sie sich kaum noch von der Stelle. Dank moderner Gegenwirbeltechnik ist man aber zumindest in der Lage, sie in ihrer Stärke etwas abzuschwächen. Daher ist es mittlerweile nur noch in seltenen Fällen notwendig, ausschließlich die unterirdischen Verkehrsmittel zu benutzen. Etwa um 2015 hatte man sich aufgrund der Häufung und der Stärke der Wirbelstürme entschlossen, das ganze Leben während der Sturmsaison unter die Erde zu verlegen. So entstanden unterirdische Einkaufszentren, Krankenhäuser, ein dichtes Straßennetz mit ausgeklügelter Belüftung und überhaupt alles was im Leben wichtig war, konnte man unter der Erde erledigen. Dank der Gegenwirbeltechnik ist man heute aber wieder viel freier. » WEITERLESEN…

 

powered by Wordpress
 Anmelden