Ein wönzöger Schlock

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip3. Januar 2006, 23:01 Uhr

Feuerzangenbowle am Isartor in MünchenAm Isartor, dem ältesten erhaltenen Stadttor in München, steht derzeit die größte Feuerzangenbowle der Welt. Es handelt sich dabei um einen gigantischen Kupferkessel, in dem 9.000 Liter feinstes Gesöff erhitzt werden. Erhitzt und warmgehalten wird es mit elektrischen Heizelementen (sponsored by „Stiebel Eltron“) und einer Leistung von 30 kW. Von Rum durchtränkt und verbrannt werden neben normal großen auch riesige Zuckerhüte, sponsored by „Südzucker“. Die ganze Sache hat auch einen Charity-Charakter: wer 3 € hinblättert, kauft quasi einen kleinen Zuckerhut, der verbrannt wird. Für 25 € ist man Sponsor eines großen Hutes. Es sind also quasi Spenden für die der Zucker verbrannt wird. Die Einnahmen daraus gehen zu 100% an die Münchner Tafel e.V. und helfen somit den Armen der Stadt München. Nette Aktion. Ach und ein Becher Bowle kostet zweefuffzsch. Der ganze Bereich um den Kessel herum ist übrigens romantisch rot ausgeleuchtet (kommt gut im Dunkeln) und mittels vier Projektoren wird der alte Klassikerfilm „Die Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann an die Wände des Isartores projiziert. Leider ohne Ton, weshalb man die wundervollen Aussprüche, ich erinnere an „Sötz‘n sö sösch“ oder „Aber jödor nor einen wönzögen Schlock“, nicht genießen kann.

Also wer mag und in München ist, kann noch bis zum 10. Januar diese kleine (naja eher große) Attraktion bewundern. Das Isartor befindet sich in der Nähe des Marienplatzes. Der Marienplatz ist da, wo dieses unfassbar kitschige Rathaus steht ;)

FeuersbrunstDie Oberprimanerschmachten Richtung Mädchengymnasium

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

3 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: WeisswurstUni am 4.01.2006, 09:32 Uhr

    Ich hab da gestern mal genau hingeschaut. Der Kessel ist nämlch gar nicht aus Kupfer, die haben da geschummelt. Der ist aus normalem Stahl und die haben den so lackiert, das es aussieht, als würde aus einem Kupferblech gedengelt sein. Nur so als Zusatzinfo…. :idea:

  2. Kommentar: Zappelfillip am 4.01.2006, 10:05 Uhr

    Die Schweine! ;)

  3. Kommentar: luisielle23 am 12.01.2007, 05:23 Uhr

    Ich hab bei der Feuerzangenbowle mitgearbeitet. Waere der Kessel aus Kupfer gewesen, wuerden jetzt alle Besucher rechts der Isar liegen, und das wollten wir dann doch nicht.

    Jeder, der diese Info haette haben wollen, haette sie bekommen. Voellig umsonst und draussen. :grin:

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden