Gedanken aus der U-Bahn

Rubrik:  Gefragt  ·  Autor:  Zappelfillip24. Januar 2006, 21:01 Uhr

Wo liegt eigentlich diese mysteriöse Altersgrenze, ab der man sich freut, in der U-Bahn einen Platz angeboten zu bekommen und nicht mehr mit einigem Entsetzen ablehnt, weil man doch noch gar nicht so alt ist? Wenn mir heute ein Teenager seinen Sitzplatz anbieten würde, müsste ich wahrscheinlich sofort anfangen, bitterlich zu weinen. Aber okay – diese Vorstellung ist glücklicherweise noch sehr abwegig.

Aber wie alt sollten die Frau oder der Mann denn nun sein, dass mein Gewissen mir sagt „Nu mache ma’ Platz!“? Ich meine, ich bin ja so erzogen und aufgewachsen, dass es in der Tat selbstverständlich ist. Deshalb denke ich da eigentlich auch nicht wirklich drüber nach. Gehört sich einfach so! Mir ist es nur heute mal so aufgefallen, dass ich bei einer Frau überlegt habe meine müden Knochen zu erheben, die wahrscheinlich ungefähr so alt war wie meine Eltern – also so knappe Mitte 50. Meine Eltern sind für mich aber noch jung! Ich käme nie auf die Idee, dass mein Väterchen einen Sitzplatz bräuchte. In Sachen Fitness macht er mir was vor. Jedenfalls ist mir da so aufgefallen, dass ich natürlich auch immer älter werde und mich grundsätzlich den „Bedürftigen“ immer weiter annähere. Wie handhabt man das also? Steht man grundsätzlich für Leute eines bestimmten Alters auf? Macht eigentlich wenig Sinn (im Normalfall), denn warum sollte eine 70jährige Omi einer anderen gleichen Alters Platz machen?

Hmm… Also ab welcher Altersdifferenz greift dann nun diese moralische „Pflicht“? Für jemanden der 40 ist, würde ich wahrscheinlich noch nicht überlegen (es sei denn, er/sie hat offensichtliche Gebrechen). So alt bin ich ja selbst fast schon 😉 Aber was ist, wenn ich dann mal 50 bin? Denke ich dann so über die 60jährigen, für die ich heute noch sofort aufspringen würde? Ach ich glaube, ich mache es wohl wie bisher und entscheide das sofort innerhalb von ein paar Millisekunden aus dem Bauch heraus. Und ein bissl ist das ja immer auch eine Sympathieentscheidung. Einer süßen, etwas hilflos wirkenden Omi, die man am liebsten als eigene Oma adoptieren möchte, würde ich auch mit 60 noch auf der Stelle Platz machen. Hingegen einer (zugegeben oberflächlich) hochnäsig wirkenden Schnöseldame im Pelz und Kasperhut heute wahrscheinlich schon nicht mehr in jedem Fall. 🙂

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

2 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar:
    Fatal error: Call to undefined function comment_subscription_status() in /www/htdocs/w00c005e/zappelfillip_de/wordpress/wp-content/themes/zappelfillip/comments.php on line 53