Aufgedeckt

Rubrik:  Angemerkt  ·  Autor:  Zappelfillip28. Januar 2006, 13:01 Uhr

Hallo liebe Freunde des investigativen Journalismus‘. Heute geht’s hier in dieser Hinsicht nach längerer Zeit mal wieder rund. Ich glaube, nach meiner sommerlichen Enthüllung einen weiteren interessanten Fall aufgedeckt zu haben. Man könnte ihn zwar auch in die Rubrik „Gedanken aus der U-Bahn“ stecken, aber Erfurt hat keine solche und so kamen mir diese Zusammenhänge auf einem Streifzug durch die Thüringer Landeshauptstadt in den Kopf. Und man kann es durchaus spektakulär nennen. Aber seht selbst!

Hauptdarsteller ist diesmal… tataaaaa… der Weißwurstuni. Jaaaa genau der! Er dürfte ja mittlerweile recht bekannt sein – zumindest meinen treuen Lesern. Aber in aller Kürze noch einmal für alle Neuleser: Weißwurstuni ist, neben Frau P., mein Praktikantenkollege bei BMW in München und wir arbeiten sehr eng zusammen verbringen viel Zeit zusammen in der Kaffeeküche. Aus einer rein beruflichen Zusammenarbeit wurde mittlerweile so etwas wie eine Männerfreundschaft. Nun kann man sich leicht vorstellen, dass der Name „Weißwurstuni“ nicht nur ein Paradebeispiel für ausgefallene Zungenakrobatik ist, sondern er auch viel zu lang zum Tippen ist. Was bietet sich also besser an als „Weißwurstuni“ zu WWU zu verkürzen? Dies tue ich, seit ich des Öfteren mal hier auf sein Blog verlinke.

Nun wollen wir aber mal zum eigentlich brisanten Teil der Geschichte kommen: der WWU ist ein glühender Fan der deutsch-amerikanischen Boygroup US5. Ich finde das klasse – habe schließlich auch mal David Hasselhoff vergöttert. Der ist immerhin genauso alt wie mein Väterchen, ich bin auf den Zentimeter so groß wie er und mein Zimmer hing voller… aber das ist ein anderes Thema! Jedenfalls findet man in der hübschen kleinen Wohnung des WWU einige Poster von US5. Das Fantum erkennt man nun auch unter anderem daran, dass US5-Konkurrenz, wie beispielsweise Tokio Hotel oder Marc Terenzi, ebenfalls plakattechnisch vertreten jedoch durch aufgemalte Schnauzbärte und Teufelshörner entstellt sind. Kennzeichnet dies nicht einen wahren Fan? Blinde Liebe zum eigenen Star, im Gegenzug dafür abgrundtiefer Hass zu anderen Künstlern, deren Musik (oder allgemein Kunst-Können) sich eigentlich in keinster Weise vom eigenen Idol unterscheidet. Ja so ist das! Und WWU hat sich eben für US5 entschieden. Schon okay! ;)

Und an dieser Stelle wird’s jetzt richtig interessant. Also noch einmal: der Spitzname „Weißwurstuni“ wird abgekürzt zu WWU. Im Deutschen würden wir es „Weh Weh Uh“ aussprechen. Und die Amerikaner bzw. Briten? Die sagen zum W bekanntlich „Double U“ (doppeltes U). Englisch phonetisiert lautet der Name also „Double U Double U U“. Zählen wir nun die resultierende Anzahl des Buchstaben U, erhalten wir 2 + 2 + 1 = 5. Naaaaa? Hat’s schon jemand. Ich helfe Euch mal auf die Sprünge! WWU lässt sich, wie bewiesen, durch fünf Us ausdrücken. Und damit haben wir es: 5Us… Im Prinzip ist dies das Selbe wie US5!!! Hat er sich nun also den Namen nur gegeben, um auf diese Weise heimlich und nicht für jeden sofort ersichtlich seine Zuneigung zu dieser Boygroup zu zeigen? Das nenne ich wahren Enthusiasmus! Ich liebe Tokio Bordell!

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

2 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: SaschaWuebbena am 29.01.2006, 01:02 Uhr

    Böse, böse, böse!!! :evil:

  2. Kommentar: Brüderchen am 29.01.2006, 14:39 Uhr

    Also hör mal, war doch wohl genau zu erkennen, sogar für Blinde mit Krückstock …

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden