Verstecken!

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip20. April 2006, 14:04 Uhr

Heute wuselt schon den ganzen Tag ein Fernsehproduktionsteam durch unsere heiligen Laborhallen. Sie sind im Auftrag eines unserer großen Kunden hier, der umfangreich unsere Testarbeit filmen lässt, um für möglichst viele Sender und Sendeformate Material zu bekommen – sowohl für die „seriösen“ Öffentlich-rechtlichen als auch die Unterhaltungssender mit ihren vielen Pseudoreportagen. Nun denken solche Fernsehfritzen ja oftmals, jeder will unbedingt ins TV und sie wären damit der Nabel der Welt. Dementsprechend erwarten sie auch eine Rundumbetreuung. Das Problem ist jedoch, dass uns durch solche Kinkerlitzchen die Zeit verloren geht, die für richtige Arbeit nötig ist. Ich meine, wir kriegen es natürlich bezahlt, aber trotzdem hätten wir genügend andere dringende Arbeiten zu erledigen. Und ganz ehrlich: im Fernsehen wird eh alles gestellt und hat tatsächlich nur bedingt mit der wirklichen Arbeit zu tun. Ich konnte mich jedenfalls bislang erfolgreich vor den Filmleuten verstecken, denn zum Glück hatte ich genug mit meinem Sehtest zu tun. Unser Praktikant durfte dafür ran 😉 Nachher muss ich allerdings doch noch als Statist für eine Hörtestsimulation herhalten. Von mir aus… Kommick getz‘n Fernsehn? Naja ich werd‘ dann wohl doch mal in die Kamera winken und meine Mutti grüßen und alle, die mich kennen. 😀

Mein Test lief übrigens super und ging viel schneller über die Bühne als ich dachte. Geht doch nix über ’ne gute Vorbereitung.

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

keine Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar:
    Fatal error: Call to undefined function comment_subscription_status() in /www/htdocs/w00c005e/zappelfillip_de/wordpress/wp-content/themes/zappelfillip/comments.php on line 53