Seiten gewechselt

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip15. Mai 2006, 08:05 Uhr
Wartender Tom
Hämorrhoidenschleuder

Es ist passiert: nicht ganz ohne Wehmut bin ich nun seit kurz nach 8 Uhr das erste mal seit ungefähr 24 Jahren kein Thüringer mehr. Weder Hauptwohnsitz Erfurt noch mein bisheriger Nebenwohnsitz in Rudolstadt sind nun noch behördlich existent. Jetzt gibt es nur noch München und damit bin ich, zumindest rein formell, Bayer geworden. Ging sogar relativ flott: reingekommen in die Meldestelle 09, die glücklicherweise ganz in der Nähe meiner Wohnung/Zimmer liegt, Wartenummer gezogen (258), Blick auf die Tafel geworfen (244 ungefähr), etwas gestöhnt und schlimmes befürchtet, Formular plus Beiblatt bei mehreren Wohnungsitzen ausgefüllt, insgesamt vielleicht 15-20 Minuten gewartet (Bild 1, schaut Euch mal die langen Gehstelzen an! Unfassbar!), dabei auf unfassbar unbequemen Sitzmöbeln Hämorrhoidenschleudern gesessen (2. Bild), am Fließband abgefertigt worden und das war’s. Kein Glückwunschhändedruck vom OB, kein Blumenstrauß – nicht mal einen Einkaufsgutschein von OBI bekommen. Traurig! Hätte gern einen Eid geschworen oder sowas… oder auf die Frage »Wollen Sie, Tom Köhler, die Stadt München zu Ihrem Hauptwohnsitz nehmen, allen anderen Wohnsitzen entsagen, sie lieben und ehren, in ihr wohnen, bis dass der usw. usf.«mit »Ja, ich will!« geantwortet. Aber nix! Naja wenigstens war die junge, hochgewachsene Dame am Schalter freundlich und so fühlte ich mich wenigstens ein wenig willkommen und zuhause. So hiermit also ein weiterer Punkt meiner To-Do-Liste abgehakt. Nun kann ich auch die Kontoanmeldung abschließen. Muss mich nur noch per Post-Ident meine Identität bestätigen lassen. Jetzt aber erstmal fix auf Arbeit…

Ach so sieht jetzt mein Ausweis aus:

Personalausweis mit neuer Anschrift

Wie Ihr wollt auch die Vorderseite sehen? Wegen Foto? Ach das is nu wirklich nich’ besonders… Is‘ ja auch noch nich sooo alt der Ausweis… knapp über ein Jahr erst… Aber neugierig seid ihr – unglaublich! Spanner, ihr… Aber okay, dann halt hier – is’ ja nicht so, dass ich Bedürfnisse nicht befriedigen würde ;)

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

6 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: KiNGU am 15.05.2006, 10:30 Uhr

    Ein echter Bayer? Mein Beileid.

    Ich als (zugezogener) Schwabe fühle mit dir…. ;) :mrgreen:

  2. Kommentar: ReneMT am 15.05.2006, 10:44 Uhr

    Also von mir gibs nochmal Respekt für den Umzug & Job im Ausland überhaupt… ch fürchte mich vor so einem Schritt irgendwie, weil ich mich in Berlin und Umgebung ziemlich wohl fühle.

  3. Kommentar: Sylvia am 15.05.2006, 18:15 Uhr

    als ich zum studieren nach münchen gezogen bin und mit dem neuen adressaufkleber auf dem personalausweis heimkam war der kommentar meiner mutter: „das darfst du deinem opa nicht erzählen, daß du jetzt bayer bist“

  4. Kommentar: kroetengruen.de am 15.05.2006, 21:25 Uhr

    @ Rene: Det find ick aba richtich jut! *Schulterklopf* Ja, wie Berliner sind eben wirklich wat Besonderet ;)

    @ Tom: Dir schick ich mal nen virtuellen Gamsbart und ne Krachlederne :mrgreen …Danke mußte nich sagen Foto reicht 8)

  5. Kommentar: Kaffeetrinker am 16.05.2006, 10:06 Uhr

    Achmet hat heute seinen ersten Schultag in Bayern. Bereits nach einer Stunde schlagen alle Schulkameraden vor, dass Achmet jetzt Seppi heißt, weil er jetzt ja ein richtiger Bayer ist.
    Achmet geht überglücklich nach Hause und ruft: „Mami, Mami, i bin jetzt a Bayer und heiß Seppi!“ Seine Mutter haut ihm rechts und links eine rein und schreit: „Nein, du heißen Achmet, du sein Türke!“
    Achmet verzieht sich ganz traurig in sein Zimmer und wartet, bis sein Vater nach Hause kommt. Springt aus seinem Zimmer und ruft: „Papi, Papi, i bin jetzt a Bayer und heiß Seppi!“ Sein Vater haut ihm genau so rechts und links eine runter und brüllt: „Nein, du heißen Achmet und du sein Türke!“
    Am nächsten Morgen rennt Achmet schnell in die Schule. Seine Freunde fragen ihn: „Und Seppi, erzähl, wie woa denn dei erster Obnd als Bayer?“
    Achmet antwortet: „Das könnt ihr euch nicht vorstellen. Kaum bin i a Bayer, hob i scho a Schlägerei mit zwoa Türken.“ :?

  6. Kommentar: Cindy am 17.05.2006, 13:48 Uhr

    Als ich meinen Wohnsitz hier in Bayern angemeldet hatte, gabs noch paar Flyer und sogar ein Stadt (Dorf)-Plan von diesem Ort dazu, das ich mich auch nicht verlaufe. Und *pssst* 100€ Begrüßungsgeld gab es auch :mrgreen:

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden