Brückentagbeschäftigung

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip28. Mai 2006, 16:05 Uhr

So – mein Besuch über das lange Wochenende ist nun wieder auf der Autobahn und unterwegs in Richtung Heimat nachdem wir heute nochmal schön ausgeschlafen und ein gepflegtes Mittagessen in einem allseits bekannten Schnellrestaurant am Rotkreuzplatz eingenommen haben. Um unnötiges Gesuche und Gewusel seinerseits zu vermeiden, habe ich ihn noch auf die Autobahn geleitet. Sein Besuch hier und unsere mehr oder weniger ausgeprägte Unternehmungslustigkeit sind auch der Grund, warum hier 2 Tage mal etwas Ruhe eingekehrt war. Nun möchte ich aber gern noch ein wenig erzählen. Den Donnerstag hatte ich ja bereits kommentiert und so geht es mit Freitag weiter…

Der Freitag, 26. Mai

Da nicht jeder das Glück hat, einen Brückentag genießen zu können – so auch ich – war ich am Freitag auf Arbeit zugegen, habe jedoch nur bis ca. 14 Uhr meine wenigen anwesenden Kollegen wiederrum mit meiner Präsenz beglückt. War aber gar nicht mal so schlecht, denn je weniger Leute anwesend sind, desto besser kann man dann doch irgendwie liegengebliebene Dinge erledigen. Vor allem klingelt das Telefon nicht ständig.
In der Zeit, die ich in der Firma war, hat Rick mal versucht, das OEZ zu finden. An sich kein sooo großes Problem, wenn man sich in München auskennt. Schließlich muss man eigentlich nur die U-Bahn-Linie U1 finden. Leider scheiterte es, wie ich per Handy erfuhr, schon an der Suche nach der U-Bahnstation… bzw. am Finden dieser. Stattdessen legte er eine riesengroße Runde durch das Viertel zurück und mit einigem Erstaunen erfuhr ich später, an welchen Ecken er bei dieser „Wanderung“ so vorbeigekommen ist. Rick hat ja einen unglaublichen Schritt drauf – da habe ich mit meinen langen Beinen fast schon Probleme, zu folgen. Insofern sollte es mich eigentlich nicht wundern, dass er fast die ganze Stadt durchquert hat. Naja jedenfalls konnte ich mir ein klitzekleines Schmunzeln ob des U-Bahn-Nichtfindens nicht verkneifen, aber woher soll es ein Ortsfremder ohne Stadtplan in einer wirklich großen Stadt auch wissen!? Wir, die wir uns hier auskennen und täglich durch „unsere“ Straßen streifen haben da natürlich gut Reden. Egal! So hat er mal München mehr oder weniger per pedes kennengelernt. Immerhin hat er ja auch wieder nach Hause gefunden – also an nunja… „eingeschränktem“ Orientierungssinn kann es nicht gelegen haben.

Als ich dann gegen halb 3 heimkam, war er gerade damit beschäftigt, für mich nach einer geeigneten Wohnung zu suchen (wozu Langeweile so führen kann ;)). Mein Mietvertrag hier läuft ja bekanntermaßen Ende September aus und ich werde dann nun langsam mal mit einer ernsthaften Wohnungssuche beginnen. Viel kann ich dazu jetzt natürlich noch nicht sagen, nur soviel: Die Mietpreise in München werden mir noch die ein oder andere kleine Träne in die Augen schießen lassen, verbunden mit ausgeprägtem Brechreiz. Schon heftig! Da wo ich herkomme (klingt immer wieder irgendwie nach „hinter den sieben Bergen“) kosten toprenovierte Wohnungen pro Quadratmeter die Hälfte von dem, was man hier für heruntergekommene Hornzien (=Buden) im 70er-Jahre-Look-and-Feel verlangt. Sind die Dinger hier ebenfalls renoviert, erreicht man mal schnell drei- oder gar vierfache Mietpreise. Tja was Wohnungsnot so bewirkt… Aber lassmerdas – wohnen muss ich ja trotzdem und schließlich bezahle ich für mein WG-Zimmer jetzt noch mehr auf den Quadratmeter gerechnet.

Abends waren wir dann gemeinsam im Vapiano essen – wollte doch mal unseren Selbstbedienungsitaliener präsentieren. Anschließend beschlossen wir, zu Fuß noch einen kleinen Abstecher auf die Münchner Freiheit zu machen. Leider begann es dann zwar so richtig heftig zu gießen, aber wahre Männer kennen auch in dieser Hinsicht keinen Schmerz. Sind dann noch auf einen Pott Kaffee bei Starbucks eingekehrt. Klingt alles sicher nicht wirklich spektakulär, aber war trotzdem sehr unterhaltsam. Rick und ich kennen uns ja schon seit der 3. oder 4. Klasse (bei uns hieß das POS) und auch wenn es ein paar Jahre gab, in denen unser Kontakt vielleicht etwas weniger intensiv und eher sporadisch war, so verstehen wir uns doch nachwievor blendend. Insofern war auch der beengte Raum in meinem WG-Zimmerchen kein Problem.

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

3 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: Mar-Tina am 28.05.2006, 17:45 Uhr

    Versuch’s mit der Wohnung mal da.
    Kost zwar ne Login-Gebühr aber dafür sind das alles Wohnungen ohne Makler, ich kenne einige, die da ein hübsches Fleckchen München gefunden haben.

    Viel Erfolg. :lol:

  2. Kommentar: Zappelfillip am 28.05.2006, 20:05 Uhr

    Ah danke, werde doch mal schauen. Auf der Seite war ich auch schon, aber da man, wie du richtig sagst, ohne Anmeldung kaum was sieht, war ich erstmal weitergesurft. Und naja… is ja noch bissl hin bis es ernster wird mit der Suche. Aber schonmal dahaaaaaaanke! :)

  3. Kommentar: ReneMT am 29.05.2006, 19:18 Uhr

    Soweit ich letztens einer Reportage im TV entnehmen konnte gibt es in Münchener Vororten aber wohl durchaus ästhetischen und erschwinglichen Wohnraum… Da war eine 75qm-Wohnung mit 4 Zimmern und Garten für 600,- WM zu sehen – was ich nicht wirklich teuer finde. Und in die Innenstadt sollen es auch nur 30min sein.

    Ob das natürlich stimmt und auch nicht nur ein Einzelfall ist wird man ja hier demnächst lesen können :-)

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden