„Von schief nach schräg“ oder „Das Zimmertal“

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip1. Dezember 2006, 00:12 Uhr

Da aus finanziellen Gründen derzeit die weitere möbeltechnische Einrichtung meiner Wohnung auf Eis gelegt ist (abgesehen vom bereits bestellten Riesensofa) und ich somit auch nicht über weitere Errungenschaften berichten kann, erzähle ich Euch heute mal von einer anderen Eigenheit meiner neuen Behausung:

LibelleAls wir vor einigen Tagen meine bislang noch provisorisch aufgestellten „alten“ Wohnzimmermöbel mal an die Wand geschoben haben, mussten wir mit Entsetzen feststellen, dass der neu abgeschliffene Parkettboden vollkommen schief ist. Hinter den Schränken klafft eine nach oben hin immer größer werdende Lücke, weil der Boden zur Zimmermitte abfällt. Und das nicht nur ein bissl, sondern richtig böse. Übrigens fällt er auch nicht nur ab, sondern ist auch in sich ziemlich buckelig. Egal wo ich meine Stühle oder den Esstisch hinstelle – sie kippeln immer. Und das obwohl sie von uns persönlich fachmännisch zusammengebaut wurden und somit absolut gerade sind. ;-) Naja jedenfalls ist das Hauptmanko aber das in meinen Zimmern befindliche Gefälle. Man muss Angst haben, dass die Schränke nach vorn umkippen. Nach dem Aufbau meines Schlafzimmers vor einer Woche haben wir dieses Phänomen leider auch im dort festgestellt: total windschief stehender Kleiderschrank. Ich muss vorne unten Holzstücken von etwa 1,5cm Höhe unterlegen, damit sie oben hinten mit der Wand abschließen. Unfassbar! Wie kann man eine Wohnung komplett sanieren und dabei so pfuschen? Das Parkett im Schlafzimmer ist sogar nagelneu! Naja…

Gefälle ausgleichenDie Bilder sollen Euch mal einen kleinen Einblick geben: Ich habe im Wohnzimmer eine 80cm lange Wasserwaage an die Wand ins Zimmer hineinragend gelegt. Und nun schaut Euch mal auf dem Bild oben an, wie sehr die Libelle (das Luftbläschen) von der Mittelstellung abweicht. Auf dem zweiten Bild könnt Ihr sehen, wie hoch ich das Ende der Wasserwaage anheben muss, damit sie waagerecht ist. Wohlgemerkt: das Ding ist gerade mal 80cm lang! Ich habe spaßeshalber mal das Gefälle berechnet: es beträgt fast 2%. Auf der Straße müsste ich für so einen Berg schon ’nen Gang zurückschalten ;-)

Hab’ spaßeshalber mal ’ne Flasche dorthin gelegt und siehe da: sie rollt – wie man im miesen Handyvideo sehen kann – zünftig ins Zimmer. An den Schränken im Hintergrund isses auch schön zu erkennen. Wundert mich, dass man bei dem Boden nicht gleich ein Waschküchengulli in die Mitte des Raums gesetzt hat. Hätte wohl funktioniert und wäre praktisch gewesen. Wahlweise mitten ins Wohnzimmer – quasi beim fernsehen – urinieren können oder aber zum Reinigen einfach immer nur ’nen Wassereimer ausgekippt und mit der Gummilippe ins Gulli gezogen :lol:


Naja erschrocken von der ersten rollenden Flasche habe ich dann zur Probe noch eine zweite an den Berg gelegt. Der ist jetzt noch schlecht:

Rollin’ Tom

Und bei Euch so?

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

6 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: Melanie am 1.12.2006, 01:05 Uhr

    Da kannst Du endlich mal die ganzen CD- und Kassetten, die Du seit Jahren gesammelt hast (obwohl alles ja bestimmt schon digital archiviert wurde), gebrauchen und unter saemtliche Moebelstuecke legen – da hat sich das Aufheben endlich mal gelohnt!

    :razz:

  2. Kommentar: Brüderchen am 1.12.2006, 05:55 Uhr

    Am Ende des Videos siehst du ein bisschen aus, wie ein junger Peter Lustig …. :lol:

  3. Kommentar: Duennbrettbohrer am 1.12.2006, 08:24 Uhr

    Ziemlich schräg, muss ich ja mal so sagen.

  4. Kommentar: duftbaeumchen am 1.12.2006, 11:36 Uhr

    It’s not a bug, it’s a feature.
    Und ganz praktisch. Da kann wenigstens nichts unter die Schränke kullern und auf Nimmerwiedersehen verschwinden.

  5. Kommentar: wwt gott am 4.12.2006, 11:45 Uhr

    jo da hasst de wohl recht ^^

  6. Kommentar: Sylvia am 4.12.2006, 18:21 Uhr

    oh je…. das problem kommt mir bekannt vor. wir mussten sämtliche möbel vorne mit holzkeilen unterlegen. Leider war der schlafzimmerschrank schon komplett aufgebaut und ist so schwer, dass man unmöglich klötze vorne drunterbekommt. ich warte immer darauf, dass das teil mal nach vorne kippt. außerdem sieht man, wenn man von der seite aus hinter den schrank schaut, 1000 spinnweben :(

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden