Ein Jahr ist schnell vorüber…

Rubrik:  in eigener Sache  ·  Autor:  Zappelfillip31. Juli 2006, 21:40 Uhr

…wenn der Regen fällt
ein Meer voller Fragen.
Ich steh‘ dir gegenüber
in Erinnerung vergangener Tage…

(Münchner Freiheit: „Solang Man Träume Noch Leben Kann“)


Ein Blumensträußchen zum EhrentagJa liebe Freunde der seichten Unterhaltung. Wir haben es geschafft… gemeinsam… 1 Jahr Zappelfillip.de. Ging ziemlich fix, oder!? Das erste Mal, dass ich etwas, ein Hobby, länger als nur ein paar Wochen oder Monate durchgehalten habe (mal abgesehen von meiner Automeise damals). Okay – es gab mehr als einmal den Moment, wo ich dachte, „Bock haste eigentlich keen mehr“, aber letztlich habe ich es dann doch nicht ohne den kleinen Kerl – den Herrn Zappelfillip – ausgehalten. Angefangen hat alles vor etwa 13 Monaten, weil ich mich gerne mal mit der Webprogrammiersprache PHP beschäftigen wollte. Zu dieser Zeit hörte ich auch erstmals das Wort „Blog“ oder „Weblog“. Und aus einem mir damals nicht nachvollziehbaren Grund hat es mich gereizt, obwohl ich noch nie zuvor auch nur ein Blog gelesen hätte, es auch mal zu tun. Es hat mich fasziniert, dass ich etwas zu Internetpapier bringen könnte, andere es lesen und es sie sogar noch interessiert. Seltsam irgendwie…

Und dann ging es auch schon los. Mit enormen Besucherwachstumsraten gleich zu Beginn, sodass ich richtig erschrocken war. Danach kam aber die Zeit, in der sich alles so ein wenig einpegelte. Ich hatte meinen eigenen Schreibstil gefunden, das Verfassen ging wie von allein, der Spaß war ungebrochen und dank kaum Aufgaben als Praktikant bei BMW hatte ich auch viiiieeeeel Zeit. Und ein von mir mittlerweile nahezu geliebtes Stammpublikum bildete sich auf diesem kleinen Fleckchen Internet. Viele auch aus meiner vorbelasteten Sicht sehr unterhaltsame Artikel sind entstanden, hauptsächlich Alltagsgeschichten aus meiner Praktikumszeit. Aber alles andere aus meinem Leben, die unzähligen kleinen Erlebnisse, wenn man mit offenen Augen durch die Welt läuft, habe ich thematisiert. Bei den meisten konnte ich selbst schmunzeln, ein paar wenige wurden von Tränen begleitet. Hoch- und auch Tiefpunkt in der Bloggeschichte war Anfang des Jahres. Einerseits brachte mir das Pseudopilotenspiel schlagartig Tausende Besucher täglich, andererseits konvertierte ich vom Wir- zum Ich-Zustand, war plötzlich wieder Single, kein Erfurter mehr und überhaupt war jegliche Freude auf Bloggen dahin… Die Blogschließung habt Ihr mir aber glücklicherweise verleidet, sodass ich sie nicht lange aufrecht erhalten konnte. Mehr oder weniger gut ging es weiter. Zugegebenermaßen bin ich nachwievor noch nicht so richtig wieder zufrieden mit dem wie und was ich schreibe, weil ich immernoch das Gefühl habe, schonmal besser gewesen zu sein. Mein stressiger und überaus zeitintensiver Job macht es mir da auch nicht gerade leichter, interessante blogbare Erlebnisse aufzunehmen. Aber ich habe mein Seelenheil online und mit meinem Zappelfillip gefunden. Deshalb geht es wohl immer weiter… irgendwie…

Also lieber Zappelfillip: auch wenn wir uns nun schon lange nicht mehr gesehen haben (er ist ja nach der Trennung in Erfurt geblieben… bei der „Mutti“ sozusagen :) ) – Schöne Seite hammer da geschaffen. Vielleicht liest Du ja noch mit. Das Jahr ist voll! Alles Gute von mir dazu! Wollte ich nur sagen. Ich hoffe, Euch geht es gut. Lass Dich zum Jubiläum nochmal richtig feiern. Vielleicht gibt’s ja ein Schokofondue… oder so… hab mich auch extra fein gemacht und ein kleines Blumensträußchen besorgt.

So und nun noch die obligatorische Jahresstatistik: Innerhalb dieser vergangenen 12 Monate haben sich etwas mehr als 130.000 Leute hierher verirrt. Ich habe einschließlich diesem exakt 650 Artikel geschrieben und 2526 Kommentare wurden von 639 verschiedenen Kommentatoren abgegeben.

Die Top-Kommentatoren waren bzw. sind:

  1. Zappelfillip (505)
  2. Brüderchen (174)
  3. Flash (101)
  4. WeisswurstUni (76)
  5. Matthias (52)
  6. ReneMT (42)
  7. michl (36)
  8. Neri (35)
  9. chrigu (33)
  10. Davy (29)
  11. Flocke (27)
  12. Sylvia (25)
  13. Martin (23)
  14. Rob Vegas (22)
  15. Karsten † (21)
  16. fLoRian (20)
  17. Daniela (20)
  18. kroetengruen.de (20)
  19. Carsten Striepecke (18)
  20. jette (18)
  21. Stefan (18)
  22. Kuschti (18)
  23. kat (18)
  24. Cindy (18)
  25. SaschaWuebbena (16)
  26. Sascha (16)
  27. rick (15)
  28. Sebastian (14)
  29. Marc (14)
  30. Kathy (14)
  31. Andreas Rodler (14)
  32. Hubbe (14)
  33. Sandra-Lia (13)
  34. Mario (12)
  35. Matthias K. (12)
  36. wort-wahl (12)
  37. Surrounder (11)
  38. Mar-Tina (11)
  39. Carsten (10)
  40. deflow3p (10)
  41. Andreas (10)
  42. ela (10)
  43. Robert (9)
  44. Mr.C (9)
  45. Sara (8)
  46. Chris (8)
  47. Mikey (7)
  48. Patrick (7)
  49. Andi (7)
  50. Jule (7)
  51. RaffNix (6)
  52. frank (6)
  53. Flo (6)
  54. Alex (6)
  55. Jim (6)
  56. MBBB (6)
  57. NoOne (6)
  58. >flo (6)
  59. Affenheimtheaterbesitzer (6)
  60. Orlando (5)

Also liebe Freunde, bleibt mir gewogen, seht mir meine (aktuell noch häufigen) Stimmungsschwankungen nach, ebenso die artikellosen Tage. Hebt das Glas und… Stööößchen! *pling*

 

Sex Sechs T-Shirts

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip30. Juli 2006, 23:48 Uhr

Ich habe es ja schon so manches mal hier im Blog thematisiert: Was meine körperliche Statur betrifft, habe ich beim Klamottenkauf ziemlich verrissen. Mit 1,93 Meter bin ich zwar ziemlich groß, aber wie man an <75 kg erkennt auch zwangsläufig ein durchaus dürres Exemplar „Mann“. Das wäre nicht weiter schlimm – gibt ja auch für dünne Männer Oberbekleidung. Mein Problem ist aber, dass ich trotz meiner Dürre… oder Dünnheit ziemlich breite Schultern habe (quasi ein starkes V-Kreuz auf niedrigem Niveau ;) ). So muss ich immer schauen, dass meine Shirts oder Hemden ohmne rum passen, damit ich mich bewegen kann. Das hat aber wiederrum zur Folge, dass sie dann schulterabwärts eher rumbammeln wie ein Sackleinen, weil ich da eben schön schmal werde. Sieht dann immer gern aus wie zusammengeborgt… wie gewollt und nich’ gekonnt…

Brauche also immer stark taillierte T-Shirts oder Hemden, damit das auch bissl nach was aussieht. Gibt’s aber leider kaum… zumindest ich finde da fast nie was. Umso erfreuter bin ich immer wieder, wenn ich doch mal über Passendes stolpere. Und dann schlage ich meist richtig zu. So auch auf meiner Shoppingtour am Samstag. Eigentlich nur einen Rucksack suchend, verschlug es mich doch zu C&A in Erfurt. Und siehe da: es gab auf dem Angebotstisch eine wahre T-Shirt-Armada, die – wie sich herausstellte – mir doch tatsächlich passte. Armada heißt ein und das selbe Shirt in viiieeelen verschiedenen Farben. Hier kommt nun aber auch mal etwas positives zum Tragen (haha Wortwitz): aus irgendeinem Grund habe ich kaum Probleme mit Farben… so von wegen „Neeeein, das steht mir nicht, das macht mich blass/lässt mich krank aussehen!“ gibt’s bei mir nicht… oder kaum. Ich kann eigentlich (fast) alles anziehen. Wirklich problematisch ist eigentlich nur Grün. Das macht mich blass und lässt mich krank aussehen :mrgreen: Naja lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe zugeschlagen. Ein Shirt 7 €, nimm 2 und zahle 12 €. Ich wäre nicht Väterchens Ältester, wenn mich das nicht zuschlagen ließe. Also habe ich alle Farben bis auf bonbonblau und ausgewaschenrot anprobiert und letztlich für gut befunden. Herausgekommen sind insgesamt 6 Shirts in 6 Farben für 36 €.

Naja und nun seid Ihr dran: Was sieht am besten aus? In welchem Shirt soll ich jetzt vorrangig als Daily Tom auftreten? Hab mich mal ganz leger in Pose geworfen – ein OTTO-Katalog zum abgucken war nicht zur Hand. Daher die Einfallslosigkeit ;) Das bekloppte Grinsen oberhalb des Halsausschnittes bitte ich ebenfalls zu ignorieren :D Bin übrigens absolut nicht als Männermodel geeignet – viel zu verkrampft und uncoooool. Unangenehme Situation, das… Wer lacht, der… wisster Bescheid! :)

dunkelblau
dunkelblau
hellblau
hellblau
gelb
gelb
kaki (olivgrün)
kaki (olivgrün)
orange
orange
beige
beige

[poll=2]

Nachtrag:

Also wenn ich mir das letzte (beige) Bild so anschaue, isses mir fast schon peinlich. Wie bescheuert stehe ich denn da!? Hoffe, dass ich da beim Fotografieren ordentlich den Hintern zusammengekniffen habe. Sieht fast schon im Ansatz aus wie die Teekanne, herrjeminee…

 

Herrenhandtasche

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip30. Juli 2006, 22:30 Uhr

Gestern war ich das erste Mal seit fast einem halben Jahr wieder in Erfurt – der Stadt, in der ich bis dahin die letzten… naja knapp 3 Jahre gelebt habe und die (treue Leser mögen sich vielleicht noch erinnern) ziemlich plötzlich dann doch nicht mehr meine Heimatstadt war. Hat sich kaum was verändert, vieles war noch sehr vertraut und eigentlich hatte ich gar nicht das Gefühl, sooo lange nicht dort gewesen zu sein. Da ich immernoch eine gültige Anwohnerparkkarte für mein Auto besitze (gilt noch bis Dezember), konnte ich sogar noch kostenlos mitten in der Innenstadt parken ;) Hat auch was…

Samsonite RucksackWarum ich dort war? Der gleiche/selbe Grund, warum alle zweikommairgendwas Millionen Thüringer in die Landeshauptstadt fahren: zum Shoppen! In München komme ich ja nie dazu. :D Ich brauchte dringend einen neuen Rucksack. Vor ein paar Jahren habe ich mir angewöhnt, egal wo ich gehe und stehe, immer einen Rucksack bei mir zu haben, in dem ich meine Habseligkeiten verstaue: hauptschlich Schlüssel, Handy und Portemonnaie. Erster Grund: bei jeder Jeans schubbert sich mit der Zeit die Arschtasche durch, weil mein prallgefüllter Geldbeutel ständig unbedingt ans Licht möchte – also immer Hosen kaputt. Zweiter Grund: Schlüssel in der Hosentasche nervt und piekt… und macht die Tasche kaputt… dann piekt’s noch mehr. Und außerdem, wennich mal’ne leichte, kurze Hose anhabe, zieht’s die durch den schweren Schlüsselbund immer auf einer Seite runter und irgendwann – wenn ich nich’ aufpasse – stehe ich nackich mit der Hose in Knöchelhöhe da und alle lachen. Neenee! Naja und Handy… is klar! Nich gut, das immer in der Hosentasche und damit so nah am Pullermann zu tragen. Macht unfruchtbar… hab ich gelesen… und schwer isses auch. Noch ein Risiko, dass ich die Sommerhose verliere.

Naja jedenfalls brauchte ich nun eine neue Herrenhandtasche… ääähh einen Rucksack! Der „alte“ war zwar auch erst ca. ein dreiviertel Jahr alt, dafür aber mittlerweile schon sehr kaputt gewesen. An 3 Stellen sind die Nähte aufgerissen und die Plasteinnenschicht ist abgebröckelt. Immerzu hatte ich schwarze Buffen zwischen dem transportierten Inhalt (z.B. Einkäufe). Meine (damalige) Freundin hatte den Rucksack mal als preiswerte Notlösung für sich gekauft, weil ich ihren guten in Beschlag genommen hatte. Und stand ja immerhin „GlobeTrotter“ drauf. Heute bezweifle ich aber, dasses wirklich einer ist/war. Der ist bestimmt von indischen Kindern Unterwasser mundgeklöppelt worden… für gaaanz wenig Geld. Sonst hätte der nich nur 10 € im Geschäft gekostet. Naja aber er hat mir ein paar Monate immer wieder treue Dienste geleistet. Jetzt war’s Zeit für nen Neuen – allerhöchste. Da ich ihn nämlich auch als „Businessrucksack“ nutze – also auch zu Hemd und Krawatte trage – habe ich mich bei meinem Meeting letzten Donnerstag eher ein bissl geschämt und den Rucksack immer zu verstecken versucht. Deshalb auch wirklich was Gutes jetzt. Ein Samsonite isses geworden… mit vielen Taschen… Mal schauen ob sich der deutlich höhere Preis letztlich in der Qualität niederschlägt. Der Tragekomfort is’ schoma sehr gut. Naja schaumerma…

 

Wenn’s alle machen…

Rubrik:  in eigener Sache  ·  Autor:  Zappelfillip28. Juli 2006, 19:53 Uhr

Aufgefordert von ihr UND ihm mache auch ich ausnahmsweise mal wieder beim Stöcklspiel mit:

  • Warum bloggst du?
    Nunja ich sag’s mal in meiner gewohnt zurückhaltenden Art: weil ich glaube, ein Schreibtalent zu haben… wenn ich gut drauf bin. Ich kann mich, wenn es sein muss, gewählt ausdrücken. Kann aber auch „picken packen gucken kacken“ schreiben. Ach ja und weil ich gerne schreibe… wenn ich gut drauf bin. Und außerdem, weil ich – wie jeder Mensch – ein Geltungsbedürfnis habe und durchaus gerne mal im Mittelpunkt stehe… oder nennen wir es „die Aufmerksamkeit genieße“ – und sei es nur im Web. Und ein Star möchte ich auch werden. Ganz berühmt… mit halbnackschen Weibern im (eigenen) Sportwagen… ich warte immer noch auf den Tag, wann mich der erste auf der Straße erkennt und sich als Leser outet. Aber dann geht’s ab. Da fliegt die Luzi, sach‘ ich euch… Aber ich schweife ab! Also ich blogge, weil ich alltägliche Dinge manchmal lustig finde und sie der Welt mitteilen will. Und ein Ventil ist das Schreiben auch ein wenig. Ich konnte mich schon immer besser per Brief/Email ausdrücken als mit Worten und manche Gefühle schreibe ich dann lieber auf. Dass Ihr sie dann lesen müsst, ist halt irgendwie Pech… euers…
  • Seit wann bloggst Du?
    Der erste Eintrag ist vom 31. Juli 2005. Also das Jahr hammer bald…
  • Selbstportrait?
    Ich halt.30 – lang und dünn – Single – meistens gut gelaunt – leider auch durchaus launisch… manchmal… seit Jahren versucht, dies zu ändern – absolut kein Morgenmuffel – zuverlässig – irgendwie noch Kind geblieben
  • Warum lesen deine Leser Deinen Blog?
    Weil sie jeden Tag auf’s neue hoffen, dass ich gut drauf bin. Denn dann… naja ihr wisst schon. Und weil ich nicht über ein bestimmtes Thema blogge. Themenblogs sind nunmal trocken. Okay ich hab’ doch ein Thema: mein Leben. Ich glaube, die Leute lesen ganz gern, weil ich sehr persönlich schreibe. Auch über mich, egal ob es mich gut oder schlecht aussehen lässt. Jeder ist ein bissl Voyeur und das kann man hier ganz gut befriedigen, denke ich. Ach und dann noch, weil ich so ein schönes oranges Theme habe…
  • Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf Deine Seite kam?
    pickel in geheimratsecken
    Ich kann doch nichts dafür, dass die Leute mit sowas zu mir kommen! Immerhin bin ich an 4. Stelle der Suchergebnisse… :roll:
  • Welcher Deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?
    Das ist die erste wirklich schwere Frage. Gibt durchaus einige, wo ich in der Tat im Nachhinein enttäuscht bin. Aber ändern kammas eh nich‘. Komisch, manchmal (schon lange her) hab ich mich beim Schreiben selbst kaputtgelacht aber da bin ich dann ebenso manchmal auch der einzige geblieben. Keine oder kaum Kommentare. Naja über eigene Witzchen kamma selbst noch am besten lachen…
  • Dein aktuelles Lieblings-Blog?
    Sowas habe ich nicht und hatte ich noch nie. Sind eh immer Wellenbewegungen und daher ändert sich ja auch immer mal meine Blogroll. Welches Blog gerade immer besser und witziger wird, ist bodenseepeter.de (schlechtes Deutsch). Überhaupt mag ich kurzweilig, witzig unterhaltsame Blogs. Ernster Tobak oder Tiefgründigkeiten sind nix für mich (in Sachen Blogs). Immer gut ist auch Frau Zwilobit, weil die genau wie ich auch mal „kacken“ schreibt und sogar zufällig aus meiner Heimatstadt kommt. Dies ist übrigens kein Geschleime an die beiden, nur weil sie mir das Stöckchen zugeworfen haben. Nein vielmehr wurde ich wahrscheinlich beschmissen, weil ich dort kommentiere. Und das tue ich nunmal, weil ich sie sehr gut finde. Ach ja im Hackblog lache ich auch gern, obwohl ich das wegen Katzencontent eigentlich schon lange hätte löschen müssen, aber ich find die Ingeborch so lustig. Ich schreibe ja auch gern mal so wie spreche. Wer allerdings tatsächlich so wie sie spricht, hat schon ein bissl verrissen, glob’sch…
  • Welchen Blog hast du zuletzt gelesen?
    Na bei mei‘m Brüderchen, weil ich darauf warte, wie sein Vortrag gelaufen ist.
  • Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?
    Hunnerdsibbz‘n und das sind viel zu viele. Ich komme schon lange nich’ mehr nach…
  • An welche vier Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?
    Naja… erstmal an mein Brüderchen, damitter auch mal so einen Mist machen muss. Dann an… ach mir worscht. Von mir wird keiner verdonnert. Nur Brüderchen, denn der musste schon immer unter mir leiden. Mir wird heute noch vorgeworfen, er hätte die eine oder andere Hurbsel von mir zu Unrecht bekommen. Das glaube ich nicht! Und wenn’s nur prophylaktisch war – berechtigt war’s bestimmt… denkich…

Wer sich von mir inspiriert fühlt, ebenfalls diese Fragen zu beantworten, kann – wenner mag – anschließend die ID 132311 an dieser Stelle eintragen und sich daran freuen, wie der Baum immer größer wird…

 

Schenkelklopfer

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip28. Juli 2006, 18:15 Uhr

Damen ganz billigGestern Abend nach der Rückkehr aus Berlin, fand ich seit langem mal wieder einen Brief in meinem Kasten… also dem Briefkasten… logisch… er war aus der Heimat und seeehr dünn. Schon ein wenig verwundert, weil keine Ahnung, was der jemand mir hätte schicken sollen, riss ich ihn – also den Brief, nicht den Kasten – bereit im Flur auf, um nachzuschauen. Und siehe da: der erste Blogcontent, den ich weder per Internet oder E-Mail sondern Snail-Mail bekam. Hat sich doch tatsächlich der jemand die Mühe gemacht, einen Zeitungsartikel auszuschneiden, um ihn mir zu schicken, damit ich ihn bloggen kann. Der Artikel selbst könnte sogar einen typischen Tom-Blogbeitrag darstellen – nur dass er eben ganz herkömmlich auf analogem, realem Wege veröffentlicht wurde. Zeitung eben… Allerdings ist er auch nur versucht witzig. Und das durchaus unerfolgreich… sachichma… Simmer ma ehrlich: hätte ich dieses Bild geschossen, wäre da doch ein unfassbar komischer und superwitziger Artikel draus geworden. So mit jeder Menge hintergründigem Humor, ein wenig anzüglicher Schweinerei und das Wort „Kacken“ hätte ich schon auch noch eingebaut… irgendwie… Wenn ich gut drauf gewesen wäre… Bin ich aber grad nicht, daher gibt’s nur das Bild und wenn ihr draufklickt auch noch den ausgeschnittenen Zeitungsartikel dazu (ggf. nochmal auf den gepopupten Artikel klicken, um ihn zu vergrößern).

Und wehe einer lacht über ihn. Er ist NICHT witzig geschrieben!!! Das Bild hat Potential, ja, aber der Artikel… neee… Ein Kleinstadtzeitungsredakteur ist eben kein Blogger und sollte daher das Witzige denen überlassen und es gar nicht erst versuchen. Wahrscheinlich hat er grad vorher einen Artikel über die feierliche Öffnung der neuen Kläranlage Rottenbach geschrieben… mit Tag der offenen Tür, Begehung der Klärbecken und ’nem Bürgermeister, der mit einem Tusch Haupthahn aufgedreht hat. Kackcontent sozusagen (und da hammer auch schon das Wort). Nene, bestenfalls ein gekünsteltes Lächeln wert. Quasi ein Mundwinkel-nach-oben-ziehen. Moment, ich zeig’s Euch:

gekünsteltes Lächeln

Über ein leicht arrogantes, süffisantes Lächeln könnten wir auch nochmal reden. Also sozusagen nur-einen-Mundwinkel-nach-oben-dafür-die-Augenbraue-hochziehen.
So hier:

süffisant Lächeln

MEHR ABER AUCH NICHT, FREUNDE!

 

Berlin-Exkursion

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip27. Juli 2006, 22:31 Uhr

So – um 10 und ich bin wieder zuhause. Und bin hundemüde. Werde jetzt gleich ins Bett gehen. Letzte Nacht vielleicht 2 Stunden geschlafen. Das erste Mal dieses Jahr hat mich die Hitze nachts munter gehalten. Außerdem war draußen Krach ohne Ende. Und ich musste ja schon dreiviertel 4 (3:45 Uhr) aufstehen. Dann eine Stunde Fahrt mit der S-Bahn zum Flughafen, dort eine Stunde warten, dann eine Stunde Flug, 30 Minuten Busfahrt (mit umsteigen) in Berlin und dann nochmal 2 Stunden überbrücken. 10:30 Uhr begann dann das Meeting. War halb so wild. Es gab nichts, was die anderen Experten wussten und ich nicht gewusst hätte. Lässt 2 Schlüsse zu: Entweder sind Experten auch nicht mehr das, was sie mal waren oder… ich bin auch einer geworden… ohne es zu merken… Entscheide mich spontan für letzteres. Klingt besser… Der Rückflug hatte dann ’ne halbe Stunde Verspätung…

Jetzt noch ein paar Highlights des Tages:

  • Stewardessen können jung und überdurchschnittlich hübsch sein – müssen sie aber nicht! In jedem Fall sprechen sie allerdings komisch in ihr Bordmikrophon… sehr gekünstelt… und sie sagen beim Gang durch die Reihen für Getränke- und Snackverteilung hunderte Male 2 Sätze: „Und was darf’s für Sie sein?“, „Und was dazu?“… Immer und immer wieder in ein und dem selben Ton. Ach und sie machen lustige Bewegungen, wenn sie die Gurte und Sauerstoffmasken erklären und auf die Notausgänge und Lichtstreifen auf dem Boden hinweisen.
  • Stewards müssen nicht in jedem Fall ein auffallend tuckiges Verhalten an den Tag legen. Was nicht heißt, dass sie trotzdem homosexuell sein können. Ich hatte heute einen… ein Hüne mit Glatze, Bart und Ohrring… und dann in so eine mintgrüne Uniform (der DBA) gequetscht… sah bissl aus wie ein Mentos… Mint halt… waren sogar 2 Kerle auf dem Rückflug… ach und der spricht auch komisch… sehr nuscheliges Englisch…
  • Ich möchte werde mal ein Auto fahren, das genauso beschleunigt wie so eine Verkehrsmaschine! Wahnsinn, wie’s einen da in den Sitze drückt. Bin ja noch nicht oft geflogen (war heute das 3. Mal… bzw. 6. wenn man Hin- und Rückflug zählt) und das erste mal auch erst mit weit über 20 aber bin immer wieder beeindruckt.
  • Bei der obligatorischen Abschieds- und Dankesformel durch den Flugkapitän hat er doch tatsächlich Werbung gemacht. Nämlich dass man in München mit dem DBA-Ticket billiger ein SIXT-Auto mieten könnte. Werbung verfolgt uns doch tatsächlich überall hin. Dann meinte er noch beiläufig, dass man aber derzeit nur einen Trabant 601 ohne Heckscheibenheizung und in Pink im Angebot hätte. Schenkelklopfer! Naja die alten Herrschaften finden ja sowas immer urkomisch. Die Stewards haben sich im gleichen Atemzug auch noch einen Witz auf Socken von hinten im Flugzeug genehmigt. Per Borddurchsage kam „Ja wir möchten der Stewardess vorn im Flugzeug bei dieser Gelegenheit gratulieren. Sie hat bei der Wahl zur Miss Boing 2006 teilgenommen und den 1. Platz gemacht.“ Der ganze Passagiermobb hat geklatscht. Dass die Stewardess aber defacto nicht mehr ganz taufrisch und kein… naja sagen wir klassischer Misstyp war, hat keinen verwundert. Mich hingegen hat es nicht gewundert, dass sofort – ebenfalls als Borddurchsage – das Dementi der besagten Stewardess kam. Wieder hat der Pöbel gelacht. Nuja ich hab leicht mitgeschmunzelt auch wenn sich mir der tiefe Sinn des Witzes nicht ganz erreicht hat. Lag sicher an mir…
  • Am Bahnhof Zoo war ein junger Kerl, der sich scheinbar schon sein Hirn mittels harter Drogen verflüssigt hat. Der rannte da mit hochgebundenem T-Shirt (schwul) rum, ein Babynuckel ans Ohr gehängt, keine Schuhe – nur Lappen um die Füße gewickelt – eine ehemals weiße Tennissocke baumelte am Hosenbund mit irgendwas drin, eine Hand bandagiert, kettenrauchend. Benahm sich insgesamt sehr seltsam. Und bellte ständig Passanten an. Klang wie eine große Bulldogge, so ein halbes Pony – ihr wisst schon… und andere virtuell mit seiner Zigarette abgeschossen…. seltsam…

 

powered by Wordpress
 Anmelden