Tsunami vor München und Muschibubu in Nürnberg

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip7. Januar 2007, 23:01 Uhr

Frau Gedankenkreisen beging vor ein paar Tagen (mehr oder weniger freiwillig und möglicherweise auch mehr oder weniger gern) einen runden Geburtstag und so waren heute Familie (also wir) und Freunde (irgendwelche annern Menschen) zu einem üppigen Brunch in eine Nürnberger Lokalität eingeladen. Das hieß für uns in München halb 8 Weckerklingeln und Start mit dem Auto gegen viertel 9. Für einen Sonntag eine unfassbare Grausamkeit – aber wem sage ich das!? ;-)

Als wir dann aber im morgendlich kühlen, verkehrstechnisch durchaus noch ruhigen München unsere 160km-Reise antraten, wurden wir eines – in meinen Augen – erstaunlichen Naturschauspiel gewahr: Noch in der Stadt konnte man bereits durch die Lücken in den Häuserschluchten beim Blick gen Norden am Horizont eine riesige Wolkenwand erkennen, welche bis zum Boden reichte und nach oben hin eine exakte und scharfe Kante zum sonst durchweg blauen Himmel aufwies. Als wir dann allerdings die Autobahn A9 Richtung Berlin erreichten, ragte es förmlich vor uns auf. Es sah absolut erstaunlich aus! Wenn man es nicht besser wüsste (zur Info: außer den aufragenden Bergen der Alpen im Süden ist sonst um München herum alles vollkommen flach – erinnert mich eher an Küstengebiete, wo oftmals der müffelnde Komposthaufen im Garten von Bauer Petersen schon die höchste Erhebung und damit liebster Rodelhügel der Kinder ist), hätte man glauben können, vor den nördlichen Toren der Stadt würde sich neuerdings eine riesige, schneebedeckte Gebirgskette steil erheben… oder eine riesige Tsunami-Welle rollt auf München zu… Durchaus beeindruckend… Glücklicherweise war diesmal sogar eine bessere als nur die Handykamera zur Hand, sodass ich Euch sogar ein paar Bildchen zeigen kann. Sogar ein kurzes Video haben wir gedreht, was allerdings auf Youtube nicht mehr so gut rüberkommt, wie im Original. Aber man kann es durchaus erkennen (PS: Wer das Lied im Radio erkennt, bekommt lebenslanges Leserecht hier :mrgreen: )

Ein "neuer" Gebirgszug im Münchner Norden. Könnte aber auch eine Tsunami-Welle sein. Die kleine Allianzarena vor bedrohlichem Hintergrund

Für Video

Zur Feierlichkeit selbst gibt es nicht sonderlich viel zu sagen: 32 Leute, all-you-can-eat-Brunch, Kaffee war kein Kaffee sondern eher Espresso 10facher Größe. Stark wie Arni zu seinen besten Zeiten – jetzt weiß ich, warum ich so früh aufstehen sollte: damit man noch müde genug ist, um dieses schwarze Pech zu überleben. Bei voller „Wachheit“ wäre wohl der Herzkasper obligatorisch gewesen. Ansonsten? Jo war schön… nach der Fresserei noch ein längerer Spaziergang und gegen 18:00 Uhr ging’s wieder zurück. Da hatte der Kaffee kardiologische SuperGAU seine Wirkung allerdings schon verloren – ich musste ziemlich gegen die schweren Augenlider kämpfen… aber letztlich erfolgreich :grin:

Übrigens: Ähm… ja… also… für einige nunja… sagen wir frivole Belustigung an unserem tabulosen Tisch sorgten die „Beleuchtungseinrichtungen“ an der Wand der Kneipe. Wer kann mir sagen, warum? Was meint ihr, bekommt da der Ausdruck „Muschibubu“ (für schummrig romantische Lichtatmosphäre) nicht eine vollkommen neue Bedeutung? :roll:

Vaginalampe Lichtmuschi *verschämträusper*

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

3 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: Brüderchen am 7.01.2007, 23:55 Uhr

    Pink – u and ur Hand

    ^^

  2. Kommentar: Sternenhimmel am 8.01.2007, 12:40 Uhr

    Sah ja gewaltig aus. Hilfe u. dem seit ihr entgegengefahren :roll:

  3. Kommentar: Melanie am 9.01.2007, 23:09 Uhr

    ich tippe mal gnarlz barkley, die laufen doch staendig :) oda nich mehr?

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden