Gedankenhopping

Rubrik:  Angemerkt  ·  Autor:  Zappelfillip14. Januar 2007, 01:01 Uhr

Kennt Ihr Oma Marianne? Nich‘? Oma Marianne ist meine Oma… seit über 30 Jahren schon… und die sollte man ruisch kennen dürfen, die Oma Marianne. Is’ne Oma, wie jeder eine haben sollte. Voller Liebe, aufopfernd… und kuschlischweich… und Omas erzählen und reden ja gerne. Klar, sind halt auch Frauen… irgendwie. Voll und ganz gehen sie dann meist auf, wenn sie mit gleichaltrigen Omas über die anstrengenden Dinge des Alltags reden können… die weichgekochten Kartoffeln vom letzten Sonntagsbraten, dass die Busfahrten in die Stadt auch immer unpünktlicher und teurer werden.. oder den netten Dr. Kniesteif von der orthopädischen Gemeinschaftspraxis „Kneter & Kniesteif“… und dabei haben sie manchmal ganz unfassbar schnelle, weitreichende Sprünge in ihren Gedankengängen. Dann wechseln sie ihre Themen schneller als ich den Radiosender beim Erklingen des ersten „Tokio Hotel“-Tons (bidde Anschie, mach mich jetzt nich’ ferdisch :roll: ).

Allerdings ist das manchmal dann zuuu schnell für die jüngere Generation (dazu zähle ich mich mal ganz frech) und ein Folgen ist schier unmöglich. Ich merke es immer daran, dass ich mich mit ihr unterhalte und von einem Satz auf dem nächsten spricht sie plötzlich von einem ganz anderen, vollkommen sinnfremden Thema. Manchmal auch nur ein, zwei Sätze und dann „jumpt“ sie wieder zurück zum Ursprungthema… als wäre nichts gewesen. Und ich sitze dann da und denke ‚Häää? Wie jetze?‘ Weil es dauert einen Moment bis man begreift, dass es nun (oder für einen kurzen Moment) um etwas ganz anderes ging.

Es gibt aber noch eine weitere Variante dieses… ich nenne es mal „Gedankenhoppings“ und die finde ich noch viel krasser! Folgendermaßen: Manchmal – wirklich nur ganz manchma’ sitzt man zusammen und redet möglicherweise gerade mal nix (Omas haben eigenlich immer was zu berichten). Vielleicht weil man zusammen fernsieht… oder den Mund vom Sonntagsbraten mit weichen Kartoffeln Kartoffelbrei voll hat. Und mit vollem Mund redet man nicht! Habter sicher früher auch gelernt! (Gilt aber übrigens nicht für Omas – aber das nur am Rande…) Also man kaut da so vor sich hin und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, schießt ein Satz aus dem Oma’schen Mund, der völlig aus der Luft gegriffen scheint. Der nichts aber auch gar nichts mit dem zuletzt besprochenen Thema zu tun hat (beispielsweise dem Lobgesang auf den Kartoffelbrei). Und da sind sie wieder – die großmütterlichen Gedankensprünge. Während des Kauens hat sie sich im Kopf mit irgendetwas beschäftigt, von dem der Gegenüber aber natürlich nichts weiß (auch hier sind andere Omas ausgeschlossen – die können sich nämlich immer folgen). Daran denkt die Oma leider nicht und spricht nun irgendetwas, scheinbar willkürliches aus, z.B. „Den finde ich immer ziemlich unfreundlich!“. Aber wer kann damit schon etwas anfangen? Ich kann auch viele Menschen nicht leiden! Aber mit ziemlicher Sicherheit meint Oma Marianne nicht den gleichen wie ich. Glaube kaum, dass Oma meinen Nachbarn – den alten missmutigen Kauz – kennt, der mir jedes mal wenn ich ihn sehe auf die Nase bindet, dass er ganz schlimm gehbehindert ist. Und dann antworte ich so „Keine falsche Bescheidenheit, Herr Wachtelmoser! Nicht nur Geh-!“… aber nur so für mich im Kopf… antworte ich das… alte Leute sind schon annersch… irgendwie… aber kuschlischweich auch… meine Oma Marianne…

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

keine Kommentare    ·    hier schreiben

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden