Fasching

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip19. Februar 2007, 00:02 Uhr

*gääähn* Spät zurück in München liegt ein unspektakuläres aber dennoch schönes Wochenende hinter mir. Is‘ ja Frühling… quasi! Und in Erfurt war ich… mal wieder… Heute zum Mittagessen in den „Schnitzler“ eingeladen worden. Das ist eines dieser zur Zeit unglaublich trendigen Restaurants, die geradezu gigantisch große Schnitzel und Steaks anbieten, welche eigentlich von keiner Person mit normalem Körperbau und Essverhalten zu schaffen sind… fast… Ich bin jedenfalls auch kläglich dran gescheitert. Einen weiteren Versuch wird es auch so bald nicht geben, denn wir haben uns ein bissl geärgert, dass wir über eine Stunde auf unser Essen warten mussten, obwohl der Laden nicht so übermäßig groß, dass es damit zu erklären wäre. Außerdem haben Leute, die nach uns kamen, komischerweise auch eher Essen bekommen. Und da bin ich ungeduldig! Schließlich möchte ich ungern einen wertvollen Sonntag unnötig lang in einem Restaurant verbringen. Von daher…

Nach dem Essen ausversehen in den Erfurter Karnevalsumzug geraten – ist am Domplatz gestartet, wo sich auch der Schnitzler befindet. Ich mag kein Fasching und den ganzen Kram, der da noch so mit dranhängt erst recht nich‘. Bin privat ein Muffel und ein Kauz und wirklich nur hier im Blog haaalbwegs lustig. Daher mag ich auch nicht diese zwanghafte Lustigkeit.

„So heute ist Faschingssonntag – heute müssen wir alle unfassbar fröhlich sein, scheiße aussehen, so auch noch rausgehen und dämlich allen Leuten „Hellau“ entgegenbrüllen!“

Thüringen ist kein Karnevalsland… da geht keiner wirklich mit am Straßenrand. Und somit sieht es einfach nur aus, wie gewollt und nicht gekommt… Außerdem scheint es eine neue Unsitte zu geben: Es reicht nicht mehr, nur bunte Bomms‘chen vom Wagen zu werfen – nein auf einmal müssen es ganze Pralinenschachteln sein! Unfassbar! Das sind lebensgefährliche Wurfgeschosse! Und da hilft es auch nix, wenn der nachfolgende Wagen mit noch dämlicheren Dödeln drauf, Gratis-Papiertaschentücherpackungen in die gierige Menge wirft. Ja genau diese billischen Taschentücher, die man immer in der Apotheke geschenkt bekommt, wenn man eine frische Packung Kukident 3 Phasen-Tabs oder Hämorrhoidensalbe kauft – obwohl die Dinger kein Schwein haben will! (Also weder Hämorrhoiden noch die Tücher) Mit diesem Sandpapier kamma keine Nasen putzen! Außer… zu einer Sache sind sie doch gut… ;-)
Naja und am schlimmsten sind die Pfeifen, die armen ahnungslosen Passanten händeweise Pseudokonfetti – also alte Papierreste – in Haare und vor Ekel weit aufgerissenen Mund kippen. So von oben herab. Nein ich wollte das nicht! Ich war nur zufällig dort! Einen winzigen Moment war ich gewollt, meinen Schlüsselbund mit richtig Anlauf gen Konfettiwerfer zu schleudern. Der war aber ein Kind, weshalb er Schonfrist bis nächstes Jahr hat. Außerdem wäre ich heute sonst nicht mehr in die Wohnung gekommen. Selbstverständlich habe ich die Pralinenschachtel nur an den Kopf bekommen. Ich ein wenig benommen war so eine 1-Meter-Krabbe neben mir schneller (ist ja auch näher am Boden als ich) und schwupps war das Ding in Muttis Beutel. Jäger und Sammler! So schnell konnte ich gar nicht gucken. Naja immerhin habe ich jetzt Taschentücher von Olynth. Fasching ist doof!

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

4 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Kommentar: tschnoopy am 20.02.2007, 12:45 Uhr

    ich bin witzigerweise über die eingabe “aaargh” bei google hier gelandet und muss sagen, dass ich mich (nicht) nur kaputtlachen kann. bin als waschechte bayerin in der karnevalshölle düsseldorf gelandet.
    ja, ich hätte das wissen müssen. und ja, ich hätte nie in die fußgängerzone ziehen dürfen. trotzdem war ich erstaunt, als ich wärend des faschingszugs aus neugier das fenster öffnete, was leider von den menschen in den Festwagen als einladung betrachtet wurde mich mit den verschiedensten utensilien zu bewerfen.
    schon mal nen blumenstrauss mitten ins gesicht bekommen?
    im übrigen prasselten auch vier oder fünf hände schokolade, popcornbälle und bonbons in mein wohnzimmer. entsetzt schmiß ich das fenster zu und versteckte mich im bad.
    da ich diabetikerin bin kann ich das nur als angriff auf mein körperliches wohl werten oder?
    heute sitze ich an einer seminararbeit und tatsächlich läßt sich eine zwanzigköpfige blaskapelle direkt unter meinem fenster nieder. und ja! diese lärmbelästigung übertraf sogar die lärmbelästigung der letzten nächte, da meine häuserecke anscheinend total beliebt bei menschen ist, die das dringende bedürfnis haben sich geräuschvoll übergeben zu müssen…
    Ich sage dir: du hast ja so ein glück!!!!
    :grin:
    tatsächlich den kommentar falsch gesetzt – soweit ist es schon mit mir :roll:

  2. Kommentar: Zappelfillip am 20.02.2007, 13:22 Uhr

    Hihi, schön geschrieben. Brüder… ähm Schwestern… oder so… im Geiste. Gibt es doch Gemeinsamkeiten zwischen Euch Bayern und uns Thüringern.

    Hab Deinen falsch gesetzten Kommentar mal gelöscht ;-)

  3. Kommentar: tschnoopy am 20.02.2007, 14:25 Uhr

    vielen dank dafür.
    offensichtlich geschwister im geiste.
    ich find es interessant, dass du erstaunt über die gemeinsamkeiten von thüringern und bayern bist… obwohl – viel hier im rheinland nennen mich erst mal zenzi oder heidi wenn sie erfahren woher ich komme. und wollen wissen ob ich auf ner alm gewohnt habe und ob ich heute schon knödel gegessen habe… mir fallen gar keine vorurteile gegenüber euch thüringern ein (gibts da nicht ne berühmte wurstsorte?)
    wahrscheinlich würde ich welche finden würde ich noch tiefer in dein geschaffenes universum eintauchen, aber wie gesagt: seminararbeit…
    :roll: :roll:

  4. Kommentar: Zappelfillip am 21.02.2007, 00:34 Uhr

    Ach herrje. Danke, dass ich den Mist lange hinter mir habe. Gut… dafür muss ich jetzt genauso lange Berichte in Englisch schreiben… aber wenigstens werde ich dafür bezahlt. Also viel Glück von mir und keine Sorge, ich und mein Blog bleiben noch’ne Weile hier und dann hast du Zeit, in mein kleines geschaffenes Universum einzutauchen. Wir führen Dich da schon erfolgreich ein… oder durch! Dann… nach der Seminsarbeit. Zwischenstand immer gerne hier ;-)

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden