Köttbullar

Rubrik:  Gegrinst  ·  Autor:  Zappelfillip21. Februar 2007, 23:02 Uhr

Hier… äähm… Ihr wisst’s ja selbst: in den letzten Monaten habe ich mehr Zeit in Möbel- und Einrichtungshäusern verbracht als Paris Hilton auf dem Rücken. Und das, liebe Freunde, könnte wahrlich was heißen! Gucken hier, Anregungen holen da, vergleichen dort – und auf Betten probegelegen habe ich sogar auch! Nur auf Arbeit war ich insgesamt noch etwas länger. Aber letztlich auch nur, um dank dadurch fließender positiver (!) Geldströme überhaupt einen Grund zu haben, am zweitlängsten in Möbelhäusern zu sein. Nur gucken ist ja auch doof… für Männer…
Zuletzt war ich soooo oft im Möbel Rieger in Erfurt oder bei Segmüller in Parsdorf zu finden – es kam schon vor, dass ältliche Ehepaare mich für einen herumlungernden Verkausberater hielten und sich nach anderen Farbkombinationen für das Kanapee „Droste“ erkundigten… oder mich gleich mitnehmen wollten, weil sie mich für so einen Deko-Mohr eine Butlerfigur hielten. Naja alte Leute haben halt mit diversen Staren zu kämpfen…

Jedenfalls kam ich im Zuge dieser Mobiliarsichtungsaktionen auch nicht um das weltberühmte blau-gelbe Möbelhaus aus Schweden herum. Gibt’s ja hier in München gleich zwei davon und Erfurt hat mittlerweile auch eines. Letztlich stellte sich zwar heraus, dass dieser Einrichtungsstil und die Staubfäng… der Dekokram, den die da verkaufen, nix für mich ist. Ich mag weder den Couchtisch „KROKSHULT“ (klingt rein phonetisch schon nicht sehr stabil, oder!?), eine „GUDRUN“ kommt mir nicht ans Fenster und wenn eine Dose „FÖRSLUTA“ heißt, erinnert mich das irgendwie mehr an Filme ab 18… so rein phonetisch… Nunja und zuguterletzt brauche ich auch keine Gewürzmühle, die nach mittelalterlichem Folterinstrument klingt: „KROSSA“. Wuaaaa!!!

Aber eines haben sie wirklich drauf! Nein, nicht Köttbullar. Sie haben erkannt, wie es in deutschen Schlafzimmern zugeht. Also jenseits von prä-, post- und mittendrinehelichem FÖRSLUTA *knickknack*, Sie wissen schon *zwinkerzwinker* Der ewige Kampf der Geschlechter um den Platz im Kleiderschrank und der immer gleiche Ausgang dieses Elementarfights:

IKEA kennt sich aus...

Wehrt Euch Männer! Steht auf und kämpft! Wieder und wieder und wieder…

Ach ja, ich weiß – der Titel hat nicht viel mit dem Inhalt des Beitrags zu tun, aber als mir nach 5 Minuten immernoch nix besseres eingefallen ist, habe ich den mit halbwegs Suchmaschinenpotential genommen. Und immerhin erzähl‘ ich ja auch davon ;-)

Diesen Artikel bookmarken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Furl
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Spurl
  • Bloglines
  • Google Bookmarks

5 Kommentare    ·    hier schreiben
  1. Pingback: zuckerbrot » Blog Archive » Ikea kennt die Wahrheit. am 22.02.2007, 18:56 Uhr

    […] Wer mich kennt, kennt auch mein Verhältnis zu IKEA. Aber heute wurde ich mit einem bildlichen Eindruck dieses Möbelhauses doch positiv überrascht. Der Dekorateur ist jetzt entweder gefeuert oder Single. Im schlimmsten Falle beides. tags:ikea […]

  2. Kommentar: moggadodde am 22.02.2007, 23:10 Uhr

    Den Spiegel und das Waschbecken darf ER ja wohl mit benutzen und in ihrem Teil lagern sowohl Handtücher (unten) als auch Bettdecken und Kissen, die ja ebenfalls von beiden gebraucht werden. Also, soooo ungerecht finde ich das gar nicht. Allerdings finde ich die Lagerung von Schuhen im Kleiderschrank, egal ob für SIE oder IHN, unglücklich. In meinen Kleiderschrank kommen jedenfalls keine Schuhe. Pfui!

  3. Kommentar: Mar-Tina am 23.02.2007, 09:11 Uhr

    moggadodde: Viel schlimmer noch … IKE bietet dafür sogar spezielle Schrank-Schuh-Halter … ganz klar: Themaverfehlung!

  4. Kommentar: Mar-Tina am 23.02.2007, 09:12 Uhr

    und hier ist das fehlende „A“

  5. Kommentar: Lotte am 23.02.2007, 12:58 Uhr

    Wie? Nur dreiviertel des Schranks? Ich brauch doch das ganze ArbeitsZimmer. :)

Kommentar schreiben:

 Vorschau 

powered by Wordpress
 Anmelden