Verpennt

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip31. Januar 2007, 21:49 Uhr

Zugegeben, mein Job hat schon seine Vorteile. Immer die hippesten Unterhaltungselektronik-Technologien um sich herum, während der Arbeitszeit mit der neuesten Spielestation, Kreuzkiste und Co. spielen, in Fernseher schauen so groß wie mein Bett (und das ist riiieeeesig) und schon lange vor dem Verkaufsstart wissen ob, der/die/das heißersehnte Handy/Smartphone/MP3-Player/etc. tatsächlich was taugt. Und letztlich dafür auch noch bezahlt werden*.
Aaaaber es gibt auch „Nachteile“: man stumpft ab! Ungelogen! So wie es wahrscheinlich jedem im Job geht. Der Arbeiter am Fließband eines Süßigwarenherstellers braucht privat sicher auch keine Gummibärchen mehr, genausowenig wie ein Berufskraftfahrer nach Feierabend noch großartig Lust auf Autobahn hat. Ach herrje, und über einen Gynäkologen will ich lieber gar nicht erst nachdenken…

Früher war ich ein Gadget-Junkie. Alles was ansatzweise Elektronik aufwies, hupte, bimmelte und blinkte und dazu vielleicht auch noch möglichst klein war, musste mir gehören – ob nun sinnvoll oder nicht, sei mal dahingestellt. umständlichSo besitze ich beispielsweise das kleinste in Deutschland erhältliche Handy. Nein falsch! Ich fand das Ding toll, habe mit dieser Begeisterung meine Freundin angesteckt und sie hat es schlussendlich gekauft. Reden wir nicht davon, dass es seitdem annähernd ungenutzt im Schrank liegt.
Dass ich als kleiner Junge mal den (zu DDR-Zeiten sauteuren) Staubsauger meiner Eltern eines Morgens vollkommen in seine Einzelteile zerlegt habe, weil ich der festen Überzeugung war (und das meine ich ehrlich!), ich könnte daraus ein UFO bauen, erzähle ich lieber später mal. Was soll ich sagen!? Ich war Frühaufsteher, hatte Langeweile und dachte, es wäre eine gute Idee. Dass man dazu mindestens Elektronik studiert und noch besser von Außerirdischen im Bau von fliegenden Untertassen geschult sein sollte, war mir damals noch nicht sooo klar. Ich habe einfach mal angefangen. Außerdem wurde ich jäh schon vor der Fertigstellung von meinen Eltern gestört. Jaja so war ich… Immer auf der Jagd nach dem Außergewöhnlichen. Hätte es einen Fleischklopfer mit LCD-Display gegeben, der Schlagfrequenz auf und Alter des sonntagmittäglichen Hüftsteaks anzeigt – ich hätte 3 gekauft. Falls eins kaputt geht. So ziemlich das sinnloseste war – abgesehen vom nie funktionierenden UFO – vor etlichen Jahren eine stylisch-außergewöhnliche Armbanduhr von STORM, die bei Tageslicht absolut untauglich war, weil man die Uhrzeit nicht ablesen konnte. Es sei denn man machte es mit der anderen Hand möglichst dunkel und am besten noch unters lichtdichte T-Shirt schieben. Ich fand’s trotzdem geil und hab’s lange durchgehalten – auch wenn ich tausendmal ausgelacht wurde.
Anfang 2002 habe ich für ein damals „highendiges“ Nokia 8210 über 600 DM bezahlt – mit Vertrag wohlgemerkt! Das war damals so ziemlich das teuerste und neueste Handy, das es gab. Und ich war zu der Zeit sogar noch (lange) Student. Ihr merkt schon: krasser Dödel ich so!

Aber nun!? Jetzt wo ich beruflich mit all den Dingen zu tun habe – außer den Fleischklopfern vielleicht – ist das deutlich abgeschwächt. Merkt man an verschiedenen Dingen. Zum einen ist mir vor ein paar Tagen aufgefallen, dass ich vergessen habe rechtzeitig meinen Handyvertrag zu kündigen (eigentlich allein schon wegen der Aktion, aber eigentlich nur um anschließend mit einem besonders guten Handyangebot vom Provider umgarnt zu werden). Nun habe ich die Kündigungsfrist verschwitzt, mein Vertrag verlängert sich automatisch um ein Jahr und wenn ich jetzt noch verlängere (womit ich dann wieder 2 Jahre gebunden wäre), bekomme ich gerade mal ein paar Kröten als Gesprächsguthaben oder wahlweise ein völlig überteuertes Handy. Warum sollte sich der Provider jetzt auch noch bemühen, wenn mein Vertrag eh automatisch weiterläuft. Nun aber der zweite Umstand, der mir zeigt, dass ich gadgetonös abstumpfe: ich ärgere mich nichtmal sonderlich und erwäge das erste mal in meinem Leben, das Handy einfach weiterzubenutzen. Unfassbar! Ein Glück, bin ich kein Frauenarzt geworden…

* Natürlich ist das überspitzt dargestellt. Ist leider trotzdem eine Menge Arbeit.

 

Gestorben

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip30. Januar 2007, 19:39 Uhr

Gene Hackman ist tot!“, sage ich zu ihr, als mir die Schlagzeile „Hackmann gestorben“ im Videotext (ja den gibt’s noch) ins Auge fällt. Typisch Tom dabei sogar doppelt geirrt! Gemeint habe ich ihn hier, tatsächlich gestorben ist wieder ein anderer.

 

Jahr 2002 (Musikvideos der Jahrescharts)

Rubrik:  Musikvideos  ·  Autor:  Zappelfillip29. Januar 2007, 22:01 Uhr


Musicload

Deutsche Jahrescharts 2002

Die 80er Jahre

Die 90er Jahre

Die 2000er Jahre

  1. The Ketchup Song (Aserejé) – Las Ketchup (andere Version, andere Version, andere Version, Chrystal Xmas Mix, Live, Live)
  2. Whenever, Wherever – Shakira (Live, Live, Live)
  3. Mensch – Herbert Grönemeyer
  4. Without Me – Eminem (andere Version, Live, Live, Live, Live)
  5. Der Steuersong (Las Kanzler) – Die Gerd Show
  6. Engel – Ben feat. Gim
  7. Perdono – Tiziano Ferro (Live, Live, Live)
  8. Underneath Your Clothes – Shakira (Live, Live, Live)
  9. I.O.I.O. – B3
  10. Just More – Wonderwall
  11. Something About Us / Like Ice In The Sunshine – No Angels (andere Version, Live)
  12. I Believe – Bro‘Sis
  13. How You Remind Me – Nickelback (Live, Live)
  14. Dreamer – Ozzy Osbourne
  15. Dilemma – Nelly feat. Kelly Rowland (andere Version)
  16. Get The Party Started – Pink (Live, Live, Live)
  17. Like A Prayer – Mad House (Rockamerica Remix)
  18. Nessaja – Scooter (Live)
  19. Moonlight Shadow – Groove Coverage (Live, Live, Stian K Remix)
  20. Somethin‘ Stupid – Robbie Williams & Nicole Kidman (andere Version, Live)
  21. Complicated – Avril Lavigne (Live)
  22. I‘m Alive – Céline Dion (andere Version, andere Version, Live, Live, Live, Live, Rockamerica Remix)
  23. From Sarah With Love – Sarah Connor (Live, Live)
  24. Tainted Love – Marilyn Manson (andere Version, Live)
  25. Still In Love With You – No Angels (Live)
  26. Paid My Dues – Anastacia (Live, Live, Live, Live)
  27. Wo willst du hin? – Xavier Naidoo (andere Version, andere Version, Live, Live)
  28. Let This Party Never End – Mark ‚Oh (Rocco Remix Edit)
  29. Bevor du gehst – Xavier Naidoo (Live, Live, Live)
  30. A Little Less Conversation – Elvis Presley vs. JXL (andere Version)
  31. Cruisen – Massive Töne
  32. If Tomorrow Never Comes – Ronan Keating
  33. Do You – Bro‘Sis (andere Version)
  34. Because The Night – Jan Wayne (Live)
  35. What If – Kate Winslet (andere Version)
  36. Wir kiffen – Stefan Raab (Part 1, Part 2)
  37. May It Be – Enya (Live)
  38. Rock My Life – Jeanette
  39. Hot In Herre – Nelly
  40. Escape – Enrique Iglesias (Live, Live, JJ’s Remix, Thunderpuss Club Edit)
  41. Black Suits Comin‘ – Will Smith (feat. Christine Vidal)
  42. Lieber Gott – Marlon & Freunde
  43. Dirrty – Christina Aguilera (andere Version, USA Version, Live)
  44. Wonderful Dream (Holidays Are Coming) – Melanie Thornton
  45. Ramp! The Logical Song – Scooter (andere Version)
  46. Keine Amnestie für MTV – Böhse Onkelz (nicht das Video – gibt keins)
  47. I Need A Girl (Part One) – P. Diddy feat. Usher & Loon (Remix)
  48. The World’s Greatest – R. Kelly (andere Version, Live)
  49. A New Day Has Come – Céline Dion (andere Version, Slow Version, Making Of, Live, Live, Live, Live, Live, Live, Live, Live)
  50. Hero – Chad Kroeger feat. Josey Scott
  51. Kimnotyze – DJ Tomekk feat. Lil Kim & Trooper Da Don (andere Version)
  52. Believe In Me – Lenny Kravitz (Live)
  53. Hero – Enrique Iglesias (andere Version, Live)
  54. The Tide Is High – Atomic Kitten (Live)
  55. Cleanin‘ Out My Closet – Eminem
  56. Youth Of The Nation – P.O.D. (andere Version, andere Version)
  57. Just Like A Pill – Pink (Live, Live, Live, Live)
  58. I‘m Gonna Be Alright – Jennifer Lopez feat. Nas
  59. No More Tears – Jeanette
  60. Rhythm Of The Night – Loona
  61. A Thousand Miles – Vanessa Carlton (Live, Live)
  62. When You Look At Me – Christina Milian (Live, Live)
  63. Bodyrock – Shaham & Brandon
  64. Addictive – Truth Hurts feat. Rakim
  65. Don‘t Let Me Get Me – Pink (Live, Live, Live)
  66. Stand Up (For The Champions) – Right Said Fred
  67. Hard To Say I‘m Sorry – Aquagen (andere Version, andere Version)
  68. World Of Our Own – Westlife (US Version, Live, Live, Live, Live Acoustic Version, Live)
  69. Murder On The Dancefloor – Sophie Ellis Bextor (Live, Live, Live)
  70. Ooohhhwee – Master P.
  71. I‘m Not A Girl, Not Yet A Woman – Britney Spears (Live, Live, Live, Live)
  72. Total Eclipse Of The Heart – Jan Wayne Meets Lena
  73. Girlfriend – ‚N Sync (feat. Nelly, Live, Live, Live)
  74. Free – Starsplash
  75. Here I Am – Bryan Adams
  76. Because I Love You – Mark ‚Oh Meets Digital Rockers
  77. Everytime I Close My Eyes – Vanessa Amorosi (Live, Live, Live)
  78. Nur zu Besuch – Die Toten Hosen
  79. When The Angels Sing/Atlantis – No Angels & Donovan
  80. It’s OK! – Atomic Kitten (Live, Live, Live)
  81. Heaven – DJ Sammy & Yanou
  82. Time After Time – Novaspace
  83. Herz aus Glas – Ben
  84. One Nite Stand – Sarah Connor feat. Wyclef Jean
  85. Everybody – Rocco
  86. Moi… Lolita – Alizée (Live, Live, Live, Live)
  87. Everytime – The Flames
  88. #1 – Nelly
  89. Kiss Kiss – Holly Valance (Live, Live, feat. Simarik)
  90. Dein Lied – Laith Al-Deen
  91. Ready For The Victory – Modern Talking (Live)
  92. Lovesong – Right Said Fred
  93. Something Going On – Bomfunk MC’s feat. Jessica Folker
  94. Put Your Arms Around Me – Natural
  95. What’s Love? – Fat Joe feat. Ashanti
  96. I Love Rock‘n'Roll – Britney Spears (andere Version, andere Version, Live, Live)
  97. Catch – Kosheen (Live, Live)
  98. Hot Temptation – Bro‘Sis (andere Version, Live)
  99. One Day In Your Life – Anastacia (Live, Live, Live, Live)
  100. Loud & Proud – Brooklyn Bounce (Live)

 

Is‘ ja kriminell, sowas!

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip29. Januar 2007, 12:49 Uhr

mittelalterliches Kriminalmuseum in Rothenburg odTIn einem Kommentar des letzten Artikels (über mein vergangenes Wochenende) wurde mir ans Herz gelegt, ich hätte doch auch das Kriminalmuseum in Rothenburg besuchen sollen, wenn ich schonmal dort bin. Freunde, Ihr werden lachen! Natüüüürlich war ich dort! Nur habe ich es nicht so explizit erwähnt. Mal ehrlich, würde ich alles erzählen, was ich am vergangenen Wochenende so erlebt habe… Papst Benny würde wohl die Hände überm Kopf zusammenschlagen (nein kein Beifall) und dann war’s das mit jeglicher Aussicht auf Seligsprechung vor meinem Tod. Aber hey – es war die Honeymoon-Suite! Mit offenem Bahaaad! Egal jetzt – weiter…

Wenn ich nun jedoch so darauf aufmerksam gemacht werde, möchte ich doch noch kurz ein Anekdötchen erzählen. Ich bin ehrlich: auch wenn man den Namen „Rothenburg o d T“ (ob der Tauber) irgendwie schonmal gehört hatte, so war es dennoch nichts, was man sich merkte… außer vielleicht doch nur wegen des… nunja… etwas seltsamen Namens selbst. So richtig bewusst wurde mir der Ort daher auch erst – falls hier Rothenburger mitlesen, mögen sie mir bitte verzeihen – als der Fall des Kannibalen von Rothenburg bekannt wurde. Dabei weiß ich noch nichma, ob das überhaupt das Rothenburg war. Es gibt ja viele Rot(h)enburgs und wie ich mich kenne, isses genau das falsche. Aber so ist das dann nunmal mit prominenten Namen: Macht einer Mist, müssen alle drunter leiden. Aber ums Essen soll’s jetzt gar nicht gehen, auch wenn grad Mittagszeit ist!   » WEITERLESEN…

 

romantisch… praktisch!

Rubrik:  Erlebt  ·  Autor:  Zappelfillip28. Januar 2007, 19:26 Uhr

Romantisches Wochenende dieses Wochenende… theoretisch… und praktisch auch… Zwischenzeitlich romantisches Wochenende im romantischen Hotel beendet und wieder in Erfurt gelandet. Nun nur noch ein paar Stunden von der Heimfahrt nach München entfernt. Honeymoon-Suite hatten wir. Mit romantischer Zimmerdekoration für x €. Und Whirlwanne. Und 3-Gänge-Menü am Freitag und 4-Gänge-Candle-Light-Dinner am Samstag. War romantisch. Mit Rosenblütenblättern aus Stoff und Kerzen… und einem nackten Engel als Tischdeko… himmlisch bissl! WeinrebeUnd gestern waren wir auch in Rothenburg ob der Tauber zum versprochenen romantischen Einkaufsbummel… im eigenen PKW… es ist keiner vom Hotel zum zeigen mitgefahren. Obwohl es doch im Preis mit drin war. Aber wenigstens konnten wir so auf der Fahrt eigene Musik hören. Naja egal… Kalt war’s dort allerdings. Und ganz viele Amis und vor allem Japaner hat’s dort. Und die fotografieren die ganze Stadt leer. Deshalb hatten wahrscheinlich auch 75% aller Geschäfte Winterpause und nochmal deshalb war’s auch nix mit Einkaufsbummel. War zwar bissl Beschiss aber das machte nix. Romantisch war’s. Und trotz Winter und kalt haben wir eine prachtvolle „Weinrebe“ an einer Hauswand entdeckt (siehe Bild) ;-)

Die Honeymoon-Suite? Ja, die war auch romantisch! Auch wegen der zugebuchten romantischen Zimmerdekoration für x €. Und sie hatte – neben der Romantik und vielen Spiegeln – auch eine Besonderheit: Vom Himmelbett zur Whirlwannedas Badezimmer mit der Whirlwanne war offen. Also keine Tür quasi. Genau genommen sogar noch nichma eine Wand. Nur so eine halbhohe, aber die zählt nicht. Da kann man, während man romantisch in der Whirlwanne liegt, den anderen beobachten, wie er im Himmelbett liegt und… fernsieht… oder andersrum! Nur reden konnte man nicht, denn die Whirlwanne war so laut… 4 Freibadungen hatten wir im Preis. Und mit jedem Bad erlosch eines der 4 Lichter. Als wir heute gingen, brannten nur noch 2 Lichter. Wie oft wir gewhirlt haben, weiß ich aber nicht mehr genau.
Die fehlende Tür und die fehlende Wand hatten aber auch etwas… naja unromantisches… bissl… Die Toilette war nämlich auch in dem Bad. Und das ist irgendwie… schwierig… unter bestimmten Umständen. Ich meine, man kann in einer Honeymoon-Suite natürlich viele Dinge machen – auch mit den Spiegeln und so – aber manchmal… manchmal… da hat man Bauchzwicken – von dem Candle-Light-Dinner Spiegelkabinettvielleicht – und dann muss man ins Bad… nicht zum whirlen. Eher zum Geräusche machen und stinken. Und das kann unromantisch sein. Auch wenn man sich sehr sehr liebt. Dann hilft nur Fernseher ganz laut stellen, laut reden und A**** zusammenkneifen. Ich finde, das sollte man beim Zimmer buchen den Leuten im Vorhinein sagen. Also nicht das mit dem Fernsehr laut machen und leise kacken, sondern dass das Bad offen ist. Wäre besser für alle. Aber der Rest war romantisch…

 

Die zweiten 1000 Gesichter des…

Rubrik:  Gegrinst  ·  Autor:  Zappelfillip26. Januar 2007, 13:56 Uhr

LangnaseJaja ich weiß! Ich bin unglaublich kindisch. Aber dieses letzte Bild – das mit der langen Nase – meines gestrigen kleinen Fotoshootings hat mir einfach keine Ruhe gelassen. Solche Profilbilder kommen eigentlich fast noch besser als die Frontalaufnahmen. Also habe ich gestern noch eine Weile gesessen und wie Ihr Tränen gelacht, während ein paar ganz ansehnliche Schüsschen rausgekommen sind. Also daher hier nun die zweite (und letzte) Folge der 1000 Gesichter des Tom K. aus M. an der I.

Und zuguterletzt möchte ich mich mit dem einzig wahren Münchner Montgomery Burns bis Sonntag Abend verabschieden (Ihr wisst schon, der reiche Knilch und Homers Chef aus „Simpsons“). Bin dann nämlich mal Rosenblätter zählen und romantisch im eigenen PKW einkaufsbummeln ;-)

 

powered by Wordpress
 Anmelden