Lichtinstallation…

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip12. Dezember 2007, 23:24 Uhr

…im Sinne von Kunst kann man es vielleicht noch nicht nennen, aber zumindest erwähnenswert erscheint es mir für mein kleines aber feines Blog. Also dann:

Ich hab’ ja nun heute schon von meinem Weg von Arbeit nach Hause berichtet – mit dem Auto. Da wollen wir doch nochmal ansetzen. Kurz vor Erreichen meiner Behausung, also quasi an der Kreuzung, an der ich von der Balanstraße in die Wilramstraße („meine“ Straße) abbiege, steht ein relativ großes Firmen- bzw. Bürogebäude, auf das ich direkt zufahre… nich’ jetzt – wenn ich von Arbeit komme natürlich! Ach kommt Freunde, zur Erläuterung gibt’s mal eine Karte von Google Maps… und ich werde dafür nicht mal abgemahnt! Geil, oder!? Egal…
Bei dem Gebäude, das ich meine, hab’ ich mal den blauen Böbbel hingemacht, damit auch Ihr wisst, was ich meine.


Größere Kartenansicht

Bei diesem Dings… Haus handelt es sich um die neue balan, den Campus der Ideen – laut Webseite irgendwas mit „multifunktionalen, loftartigen Büroräumen sowie Service- und Produktionsflächen“. Genau wie Euch jetzt, wäre mir das vollkommen worscht. Und zugegebenermaßen isses mir das auch immer noch. Aaaaaber!!! Sie hatten zumindest bislang eine gute Idee, die nun dazu führt, hier erwähnt zu werden. Aber genug der Vorrede – schaut Euch folgende zwei Fotos an:   » WEITERLESEN…

 

Wohnungssuche in München

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip4. Dezember 2007, 23:49 Uhr

Ich hätte nochmal eine kleine Sache in eigener… ähm Sache… Es ist ja nun so, dass ich es seit gefühlten hundert Jahren schaffe, tatsächlich in jedem dieser 100 (es können auch knapp weniger gewesen sein… aber unwahrscheinlich) Jahre umzuziehen. Nein, nicht mit Tröte, Herzchen auf den Wangen und aufgemalten Schnurrhaaren um den Mund (grrrr ich bin ein pöser Löwe) besoffen durch Köln – bin Faschingsmuffel – sondern so richtig… mit Wohnung suchen, Hab und Gut zusammenraffen, Möbelschleppen lassen und am Ende aus Zeitmangel und der anstehenden Wohnungsübergabe hektisch werden.

Und dann hatte ich doch einmal „aufgemalte“ Schnurrhaare um die Mundwinkel. Keine Verkleidung! Beim Anheben der halbhohen Anrichte vergessen, vorher die metallene, flache Obstschale (sieht zwar aus wie Messing… is’ aber hässlich) runterzunehmen. Dummerweise hob mein Tragehelfer am anderen Ende der Anrichte schneller, was sie phyikalisch richtig aber zu meinem Leidwesen zu einer schiefen Ebene werden ließ. Als ich gerade aus der Hocke (immer aus der Hocke heben, nie aus‘m Rücken! Ich hab’ nämlich schon Rücken) das Ding hochwuchten wollte und zu meinem Helfer aufschaute – peinlich versucht, nicht vor Anstrengung leise flatulieren zu müssen – sah ich statt seines gefälligst auch angestrengten Gesichtsausdrucks nur noch die seeehr schmale Silouette der rutschenden Obstschale auf mich zuschießen… inklusive zweier Apfelsinen, einer Banane und ’nem guten Dutzend Walnüsse. Dank meiner raubkatzengleichen Reaktionsfähigkeit konnte ich die Anrichte gerade noch loslassen und mich hochkatapultieren. Etwas zu spät, wie ich sofort schmerzlich feststellen musste.

Symbolfoto
Symbolfoto

Das Obstschalengeschoss schlug kurz unter meiner Nase in die Oberlippe ein und hinterließ über fast 2 Wochen auf ganzer Gesichtbreite einen roten Striemen – ein Raubkatzenschnurrhaar quasi… Fasching im Sommer… grauenvoll! Innerhalb von 2 Wochen wächst zu Vertuschen ja auch noch kein Vollbart… Ich bin nur dankbar, dass Walnüsse relativ leicht sind. Trotzdem… ein Dutzend Nüsse, die wie ein Trommelfeuer auf die Schneidezähne einschlagen (wahrscheinlich waren’s tatsächlich nur 2 oder 3) – man weiß gar nicht, welchem Schmerz man in diesem Moment mehr Respekt zollen soll… ein Wahnsinn!
Nur als Ergänzung: Die Apfelsinen waren im Vergleich herrlich zart und die fallengelassene Anrichte verfehlte die linke große Zehe nur relativ knapp. Und das ist auch gut so! Was wäre eine humpelnde Raubkatze mit abgebrochenen Zähnen vorne und einem blauen Fuß unten!?

Ach herrje, ich gleite leicht ab vom Thema… also umziehen… jedes Jahr… 2007 wird’s nun nix mehr, also dann halt 2008. Und damit komme ich auch „schon“ (haha) zum eigentlichen Anliegen:

Welcher Münchner Blog-Neu/Altfan liest hier mit, ist wundervoller Vermieter im Münchner Süden bzw. Südwesten, keinesfalls Makler und hätte gern einen echten Blogger – mal mehr, mal weniger stark aktiv aber zum anfassen – in einer seiner Wohnungen? Ist diese dann mindestens 3 Zimmer (lieber drei‘n'halb) und 75 m² groß und halbwegs nah an der U-Bahn, dann… ja dann könnte er mein Mann (oder natürlich Frau) sein.

Wie’s der Zufall so will, suche ich nämlich gerade sowas… also nicht den Blogger zum Anfassen, sondern so eine Wohnung. Ein Balkon zum Vom-Balkon-Bloggen wäre das Sahnehäubchen. Die infragekommenden Stadtteile zähle ich jetzt mal nicht auf. Eingeweihte wissen schon, was Münchner Süden oder Südwesten ist (Tipp: im Stadtplan unten und unten links ;-) ). Die Warmmiete würde ich erstmal so bei umme 1.000 € ansetzen, sollte ich morgen wider Erwarten doch nicht den Lotto-Jackpot gewinnen. Ansonsten gerne auch Kaufimmobilienangebote gehobener Klasse. Sag‘ ich aber gegebenfalls noch rechtzeitig hier bescheid. Ich bin im richtigen Leben übrigens ganz normal! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

PS: Halloween ist auch Mist!

 

Turmspringen

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip24. November 2007, 17:38 Uhr

TV Total TurmspringenHeute Abend um 8 findet in der Olympiaschwimmhalle München das dritte „TV Total Turmspringen“ statt.
Na und wer ist wohl mittendrin? Jawoll! Naja… zugegeben der größte Schisser vor dem Herrn wenn es darum geht, höher als vom Beckenrand ins Kinderbecken zu springen. Daher „mittendrin“ auch nur im Zuschauerrang und keinesfalls auf dem Turm. Schließlich stellt schon das Ein-Meter-Brett für mich eine ordentliche Herausforderung dar. Aber he – 1 Meter Sprunghöhe sind bei mir ja immerhin schon fast 3 Meter Augenhöhe. Das ist verdammt hoch… für mich! Kamma doch verstehen, oder!? Ich glaube, ich bin in meinem Leben auch nur einmal vom 3-Meter-Brett gesprungen. Und wenn ich Pech habe, bilde ich mir das sogar noch ein. Denn wirklich erinnern kann ich mich daran nicht. Ich habe nur so ganz tief im Unterbewusstsein das Gefühl, es einmal getan zu haben. Dafür könnte es 3 Gründe geben:   » WEITERLESEN…

 

Impfkram

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip26. Februar 2007, 23:14 Uhr

Heute habe ich in der Apotheke meines Vertrauens… ach Käse! So ein Geschleime… Phrasendrescherei das! Es war einfach nur eine, die zu normalen Zeiten geöffnet hatte… da gibt’s hier nich’ so viele*… Also jedenfalls habe ich die erste Dosis Hepatitis-A- und -B-Impfstoff geholt. Hepatitis-A- und -B-ImpfstoffSo’ne Fertigspritze, die man mit zu seinem Arzt nimmt, um sie sich setzen zu lassen. Zwei werde ich davon vor meiner Reise bekommen und eine noch danach, welche mir dann einen langjährigen Schutz vor dem Kram gewährt. Kurzzeitig schwindlich wurde mir – auch eben mit meinem Kontostand im Hinterkopf – allerdings bei Bekanntgabe des Preises seitens der Apothekerin: 70,96 €! Pro Dosis… Keine Ahnung… wahrscheinlich ist da schon die spätere Chefarztbehandlung inkludiert. Bei dem Preis müsste man glatt drauf bestehen, auf Reise auch von bösen Erregern angefallen zu werden… dass der Impfstoff im Körper (bzw. die Antikörper) was tut für sein Geld. Aber selbstverständlich macht‘mer darüber keine Scherze, ich weiß! Bin auch wieder ernst jetz‘…
Nun liegt das Zeug jedenfalls noch bis Mittwoch früh in meinem Kühlschrank. Wurde auuuuusführlichst immer wieder betont, dass ich das dort lagern müsste. Von mir aus!

Was mich etwas überrascht hat: normalerweise strotzen die ansässigen kleinen Apotheken nicht unbedingt vor Vielfalt an Lagerbestand. Soll heißen, selbst wenn ich mal nur ein paar Kindermotiv-Pflaster oder Hustenbomms‘chen brauchte (ein bissl übertrieben jetzt), musste das bestellt werden. Den Hepatitis-Impfstoff hatten sie aber komischerweise gleich da. Da kam mir die Frage: Gibt es bestimmte Medikamente, die eine Apotheke immer auf Vorrat haben muss? Nur so jetz ma. Eigentlich is’ mir das ja wurscht…

*In dem kleinen Ort etwas außerhalb Münchens, wo ich arbeite, machen doch tatsächlich die Apotheken (mindestens die) über Mittag zu. Wobei „Mittag“ hier schon seeeehr frei interpretiert wird… so von halb 12 bis halb 3… kenne ich nur aus meiner Kindheit in der DDR… naja – reicher Ort hier… scheinbar… und ehrlicherweise war es auch keine mit „normalen“ Öffnungszeiten, sondern ich bin einfach nur vor meine Mittagspause hingefahren!

 

Friedfertig

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip21. Februar 2007, 00:19 Uhr

friedfertiger GemüseanbauBereits seit über einem Jahr ist er früh morgens mein erstes, kleines Highlight: dieser gelbe LKW mit weithin sichtbarer Werbung. An dem komme ich nämlich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit vorbei… und immer muss ich schmunzeln. Nur nicht freitags! Also nich’ weil ich da notorisch schlecht gelaunt wäre, schließlich is’ ja fast Wochenende. Nein nein, vielmehr steht der Brummi einfach nicht da. Und normalerweise steht der immer an der gleichen Stelle. Aber das erwähnte ich bereits…

Naja und schmunzeln muss ich eben über seine Werbung hinten und an den Seiten. Es geht nämlich um Obst und Gemüse aus – ACHTUNG! – „friedfertigem Anbau“. Hää!? Was um Gottes Willen is’ das denn? Seit über einem Jahr denke ich nun – schmunzelnd, wie gesagt – darüber nach, was wohl im Zusammenhang mit Ackerbau „friedfertig“ sein mag. Klar – eine Person oder sogar ein ganzes Volk kann friedfertig sein… also so… jetz‘ mal die Amis ausgenommen… aber was ist bitteschön friedfertiger Anbau bzw. friedfertiges Gemüse??? Kann ich davon ausgehen, friedfertiger LKWdass es sich bei eben diesen Floralprodukten in keinem Fall um Killergemüse handelt? Ich also vollkommen entspannt und ohne jegliche Gefahr körperlicher Gewalt Vegetarier sein kann? Oder is’ das wieder so was Modernes wie Bio… oder Öko… also Gemüse aus garantierter Freilandhaltung und nicht etwa Boden- oder um Himmels Willen gar verpönter Käfiganbau? Man hört ja so Schlimmes aus dem Bereich der Apfelmastbetriebe! Da wird der Jonagold nur noch wie ein Stück Vieh behandelt… ekelerregend… Naja und als letzte Möglichkeit ist mir in den Sinn gekommen, dass es sich vielleicht um Demonstrationsgemüse handelt… friedliches Demonstrationsgemüse ehmd… Nur so mit Sit-Ins, Sprechchören und Trillerpfeifen. Ohne Gewalt. Keine Molotowcocktails oder so. Quasi sowas wie Ostermärsche! Erster-Mai-Gemüse sozusagen. Wir sind ein Volk! „Gut zum Leben“

 

Schneechaos in München

Rubrik:  Abenteuer München  ·  Autor:  Zappelfillip24. Januar 2007, 12:06 Uhr

Jaja, schon wieder laaangweiliger Wettercontent. Na und!? Wenn ich leiden muss, könnt Ihr auch ein paar Bilder ertragen. Ich hab’s live! Kalt und nass und rutschig und auch ein bissl viel des guten. Heute Nacht hat es hier gefühlte 3 Meter geschneit. In Wahrheit zwar „nur“ irgendwas >20cm, aber immer noch genug, um München in jeglicher Hinsicht zusammenbrechen zu lassen. Ein Blick aus dem Fenster mit verschlafenen Augen ließ mich zwar – wie gestern – weiße Pracht erblicken, aber unterschätzt habe ich es trotzdem und bin – wie gestern und auch sonst immer – mit meinen Turnschuhen losmarschiert. Und dann stand ich plötzlich bis weiiiit über den Knöchel in der Bescherung. Und das Auto wollte auch erstmal wiedergefunden werden. Wahres Chaos war jedoch dann auf der Straße zu finden. Ich biege von zuhause Richtung Arbeit nur zweimal ab und bin schon auf einer der Hauptschlagadern – dem Münchner Ring. Der ist sonst auch schon zum Berufsverkehr ordentlich gefüllt und hie und da staut sich’s auch mal, aber heute war es böse. Es ging gar nichts mehr. Meine Tachonadel bewegte sich noch nicht einmal, so langsam ging es vorwärts. Oftmals reichte Standgas im ersten Gang für die Fortbewegung. Alles dicht! Und so brauchte ich heute für meinen 19km langen Arbeitsweg anstelle etwa einer halben Stunde wie sonst weit über 2 Stunden (in Worten: AAAAARSCHLANG!) – und das auch nur, weil ich mich auf dem letzten Stück für die Autobahn entschied, da dies heute ausnahmsweise die bessere Wahl war. Sonst hätte es wohl noch länger gedauert.
In Münchner Radiosendern hörte man die Leute meckern, dass sie auf ihrer Fahrt zur Arbeit nicht einen Räumdienst gesehen haben und tatsächlich war nicht eine Straße auch nur halbwegs geräumt und auch ich habe kein einziges Räumfahrzeug gesehen. Aber sehen wir’s mal so: da wo Stau ist, wo sich nichts mehr bewegt, da ist auch für den Schneepflug kein Durchkommen mehr. Außerdem kam der Wintereinbruch ja jetzt auch so uuuunglaublich überraschend. ;-) Es schneit übrigens immernoch…

Weitere Bilder: » WEITERLESEN…

 

powered by Wordpress
 Anmelden